Barmbeker für „Ralph-Giordano-Platz“

Anzeige
Die sogenannte „Piazetta“ an der Fuhlsbüttler Straße zwischen Drossel- und Pestalozzistraße Foto: Heume

Piazetta wäre „fehl am Platze“ so die Mehrheit der Wochenblatt-Leser

Barmbek Noch wird die Freifläche an der Fuhle, Ecke Drosselstraße und Pestalozzistraße, die im Frühjahr 2017 umgestaltet werden soll, mit „Piazetta“ bezeichnet – soll aber nach dem Barmbeker Schriftsteller Ralph Giordano benannt werden. Dabei stellte sich auch die Frage: Ralph-Giordano-Piazetta oder -Platz? Der Sanierungsbeirat möchte „Piazetta“ gerne beibehalten, aber was meinen die Wochblatt-Leser dazu? Hier einige Antworten.

Platz ist schöner:
Ich finde die Benennung Ralph Giordano Platz schöner, so wie auch andere Persönlichkeiten, zum Beispiel Ida Ehre etc., einen Platz oder Straßenbenennung in Hamburg bekamen. Die jeweiligen Wurzeln, finde ich, spielen in diesem Zusammenhang keine Rolle.
Angelika Scheidhauer

Italienisches Ambiente fehlt:
Ich bin mir fast hundertprozentig sicher, dass Ralph Giordano selbst sich für „Platz“ entschieden hätte. Und auch ich denke, dass die Bezeichnung dieses Ortes in Barmbek mit Piazza oder Piazetta doch aufgesetzt und tatsächlich „fehl am Platze“ wäre (...)
1. Ralph Giordano war Barmbeker, Hamburger, Deutscher und sicherlich auch Europäer. Nur weil sein Nachname italienisch klingt und sein Großvater aus Italien kommt, fehlt da irgendwie der große Italienbezug in seinem allgemein bekanntem Schaffen, soweit ich weiß. Der Schwerpunkt seiner Arbeit lag doch in der Aufarbeitung der deutschen Geschichte, in der aktiven Auseinandersetzung mit der deutschen Gegenwart sowie dem Engagement für mehr Demokratie. (...)
2. Bei allem Verständnis für die Iniative zur Umbenennung des Platzes (ich selbst lebe in Barmbek, und das auch gerne und ich habe an sich auch nichts gegen den Platz), aber er erinnert nun wirklich nicht an eine italienische Piazza oder Piazetta, wie auch immer. Da stellt man sich doch eher ein baulich ansprechendes Ambiente mit Cafés drumherum vor, halt einen echten Treffpunkt für die Menschen. (...)
Mit freundllichen Grüßen Inken Kannenberg

Platz muss es heißen:
Ralph Giordano ist Barmbeker gewesen. Die Gebäude am Platz erinnern in keiner Weise an seine italienische Herkunft. Darum macht keinen Unsinn, Platz muss es heißen.
Günter Sohnemann

Piazetta würde ihm gut gefallen:
Bezüglich der Überlegung Nennung des Platzes „Ralph Giordano“ denke ich, dass
„Ralph-Giordano-Piazetta“ die „bessere Wahl“ sein würde. Zumal in der Nähe des Barmbeker Bahnhofs direkt gegenüber dem Barmbeker Bahnhof bereits ein „Platz“ ist – nämlich der „Bert-Kaempfert-Platz“. „Piazetta“ würde – denke ich – auch dem Ralph Giordano gut gefallen – erlaube ich mir so zu sagen/schreiben ...
Freundliche Grüße Ursula Battel

Zu abgehoben:
Bitte nennen Sie die neu zu gestaltende „Piazetta“ Ralph-Giordano-Platz. Den Platz Piazetta zu nennen klingt zu abgehoben. Passt nicht zu uns in Barmbek.
Mit herzlichen Grüßen B. Seuber und Familie

Leserbriefe stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. Eventuelle Kürzungen behalten wir uns vor. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Wenn auch Sie zu unseren Themen Stellung beziehen wollen, dann schreiben Sie bitte an das HAMBURGER WOCHENBLATT, Leserbrief-Redaktion, Postfach 70 21 51, 22021 Hamburg oder auch per Email an leserreporter@hamburger-wochenblatt.de

Lesen Sie auch: Ehrung für Barmbeker Ralph Giordano geplant
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige