Bebauungsplan für Freibad Ohlsdorf vorgestellt

Anzeige
Entwurf Wohnquartier: So soll es künftig im Grünen Grunde aussehen Quelle: bof architekten

Neues Wohnquartier in Ohlsdorf geplant

Ohlsdorf Zwischen dem Alsterlauf und den Straßenzügen Am Hasenberge und Im Grünen Grunde sollen auf etwa 9.100 Quadratmeter 115 neue Wohnungen in drei Gebäudekomplexen entstehen. Das Plangebiet umfasst den nördlichen Teil des Familienbades Ohlsdorf, das sich derzeit im Umbau befindet. Vorigen Donnerstag präsentierte der Stadtentwicklungsausschuss der Bezirksversammlung Hamburg-Nord in der Bugenhagenschule Alsterdorf den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Ohlsdorf 28 („Wohnen im Grünen Grunde“) während einer öffentlichen Plandiskussion vor rund 80 Teilnehmern. Die geplanten Gebäude sollen maximal vier und fünf Geschosse vorweisen, zudem ist eine Tiefgarage mit 100 Stellplätzen für Autos und 250 Fahrradstellplätzen geplant. Des weiteren sollen 30 Prozent der Wohnungen im Sinne der Zielsetzungen des Wohnungsbauprogramms Hamburg-Nord 2017 öffentlich gefördert werden, die restlichen 70 Prozent sind als Eigentumswohnungen vorgesehen.

„Unmut“ im Publikum

Dies sorgte „für Unmut“ im Publikum. „Gibt es eine Möglichkeit, an dem Plan etwas zu ändern oder zumindest einen Appell an die Politik zu richten, Mietwohnungen anzubieten?“, fragte eine Teilnehmerin unter beistimmendem Kopfnicken. Eine weitere Teilnehmerin bat darum, die Belange von Familien zu berücksichtigen und 4- und 5-Zimmer-Wohnungen einzurichten, damit Eltern mit ihrem Nachwuchs nicht an den Stadtrand ausweichen müssen. Andere lehnen das Bauvorhaben grundsätzlich ab: „Das ist eine Farce. Wir lehnen diese Bebauung ab. Das ist geraubtes Gebiet, das hätte alles Freibad bleiben sollen. Wir brauchen soziale Räume in einer wachsenden Stadt“, äußerte ein Herr aus dem Publikum und erntete dafür den Applaus so mancher Zuhörer. Im weiteren Verlauf wird der Stadtentwicklungsausschuss die Kritikpunkte und Anregungen der Anwohner in einer Sitzung auswerten. Auf Grundlage der Auswertung wird anschließend ein Bebauungsplan-Entwurf erstellt und mit den Behörden und den Trägern öffentlicher Belange abgestimmt, ehe er für einen Monat im Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung Hamburg-Nord öffentlich ausgelegt wird.

Weitere Infos: Hamburg-Nord Wohnungsbau 2017
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige