Bohrungen für U5 in Barmbek

Anzeige
So ein Bohrturm wurde im vorigen Herbst in Steilshoop aufgebaut Foto: ruh

Hamburger Hochbahn prüft ab 12. Januar Bodenverhältnisse

Barmbek Die Bohrmaschinen rücken noch einmal an: Voraussichtlich ab dem 12. Januar beginnt die Hochbahn mit weiteren Probebohrungen im Bereich der geplanten U-Bahn-Linie U5 in Barmbek-Nord. Der Abschnitt Ost der U5 soll Bramfeld und Steilshoop an das Hamburger Schnellbahnnetz anbinden. Über Barmbek-Nord soll die Strecke bis in die City-Nord führen. Wo genau die Haltestelle in Barmbek-Nord liegen wird, steht noch nicht fest. Die Hochbahn hatte bei einer ersten Veranstaltung zur Bürgerbeteiligung im vergangenen September mehrere Varianten vorgestellt. Dabei war eine Haltestelle am Hartzloh als „Vorzugsvariante“ unter verkehrlichen Aspekten präsentiert worden. Im Oktober hatten dort bereits erste Bodenuntersuchungen stattgefunden. Im Zuge der Planungen und durch Anregungen der Bürger im Stadtteil prüfte die Hochbahn weitere Haltestellenvarianten. Fünf davon sind noch in der engeren Wahl und werden weiterverfolgt: Hartzloh (zwei Varianten), Hartzlohplatz, Rungestraße und Rümkerstraße. Im Zuge dessen werden nun die Bodenverhältnisse weiter untersucht. Dazu wird an den Bohrpunkten bis zu 40 Meter tief gebohrt. Für jede Bohrstelle sind etwa drei bis vier Tage veranschlagt. Die Bohrungen finden laut Hochbahn tagsüber auf öffentlicher Fläche statt. Die Anwohner werden per Hauswurfsendung gesondert informiert. (ruh)

Lesen Sie auch: Hochbahn stellt U5-Beauftragten vor

Lesen Sie auch: Barmbek: Streit um U-Bahnstation Hartzloh
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige