Denkmal verfällt

Anzeige
Der Vierländerin-Brunnen auf dem Hopfenmarkt muss dringend restauriert werden.Foto: Hanke

Wer hilft, den „Vierländerin -Brunnen“ zu retten?

Von Christian Hanke
City. Hilfe, ein Hamburger Denkmal verfällt! Der Vierländerin-Brunnen auf dem Hopfenmarkt neben dem Nikolaikirchturm ist marode und muss dringend restauriert werden. Insbesondere der eiserne neogotische Turm, unter dem die „Veerlander Deern“ steht, ist durch Korrosion stark beschädigt. Aber auch die Vierländerin selbst und der Sockel, auf dem sie steht, sind angegriffen. Beides ist aus Sandstein gebaut. „Sandstein ist sehr weich und reagiert auf Wasser“, erläutert Irina von Jagow, die Geschäftsführerin der Stiftung Denkmalpflege Hamburg. Die Stiftung hatte schon 2012 Alarm geschlagen, ruft jetzt zu Spenden für den Erhalt des Brunnens auf. Rund 50.000 Euro werden benötigt. „Weil der Nikolaiturm nun mit Bundesmitteln saniert wird und deshalb die Baustelle rund um den Brunnen bald verschwindet, können wir jetzt auf Spender zugehen“, erzählt Irina von Jagow. Der Vierländerin-Brunnen war 1878 von dem bekannten Bildhauer Engelbert Peiffer angefertigt worden. Peiffer hatte eine typische junge Vierländerin mit Schulterjoch und Gemüsekorb dargestellt, wie sie einst regelmäßig Obst und Gemüse nach Hamburg brachten. „Die Vierländerinnen trugen ihre Ware oft direkt zu den Kunden. Deshalb hatten sie ein Schulterjoch. Sie waren sehr beliebt, denn sie waren hübsch und trugen die Röcke ziemlich kurz“, erzählt Irina von Jagow. Rund um das Denkmal läuft die Inschrift „Auf dem Markt lernt man die Leute kennen“ um.
Weil der Meßberg Hamburgs alter Gemüsemarkt war, wurde der Brunnen dort aufgestellt. Nach dem Zweiten Weltkrieg zog er zu den neuen Markthallen an der Amsinckstraße um. Seit 1978 steht er auf dem Hopfenmarkt, dem einzigen alten Markt der Innenstadt, auf dem noch einmal in der Woche Verkaufsstände stehen. 1953 wurde der Brunnen zuletzt restauriert. Bis vorletztes Jahr war er auch noch in Betrieb.
Vier bronzene Enten, die an den vier Ecken des steinernen Sockels sitzen, speihen das Wasser. Wer mithelfen möchte, den Vierländerin-Brunnen zu retten, kann auf die Konten der Stiftung Denkmalpflege spenden: Berenberg Bank (BLZ 201 200 00) mit Konto: 00 54503 024 oder HSH Nordbank (BLZ 210 500 00) mit Konto: 317 867 100. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige