Ein Wald wird Park

Anzeige
Frank Steininger zeigt, wie hohl der marode Baum ist. Foto: Leuschen

Baumbestand am Friedrichsberg im maroden Zustand

Von Misha Leuschen

Barmbek. Eigentlich sollte im Parkquartier Friedrichsberg längst das zu finden sein, was dem Neubaugebiet seinen Namen gibt: ein Park. Doch stattdessen finden die Bewohner zwischen Bauzäunen und Verbotsschildern einen kleinen Großstadtwald vor. Idyllisch ist es: Eine Füchsin hat hier mit ihren Jungen Unterschlupf gefunden, Spechte und Fledermäuse schätzen das Biotop genauso wie ein Dachs. Doch die Baumflächen sind jahrelang nicht gepflegt worden und deshalb zum Teil in desolatem Zustand. Das soll sich ändern: Bis zum Frühjahr, so erklärte Wolfgang Dutsch, Prokurist des Hamburgischen Versorgungsfonds, dem Eigentümer des Geländes, soll hier kräftig Hand angelegt werden mit Baumschnitt, Kronenabstützung und Fällungen. So sollen mögliche Gefahren durch Astbruch oder umstürzende Bäume verhindert werden. Wie marode viele der rund 600 Bäume im Areal sind, erläuterte Ingenieur Frank Steininger bei einem Rundgang, bei dem sich einige Bewohner des Quartiers informierten.
Der kleine Wald ist begutachtet worden, 60 Bäume müssen gefällt werden. Pilze, Schädlinge, Fäule oder einfach das Alter haben manchen der Eichen, Birken, Buchen oder Föhren so zugesetzt, dass sie nicht mehr sicher sind. „Manche der Bäume sind hohl, auch wenn man das von außen nicht erkennen kann“, erklärt Steininger und lässt fast seinen ganzen Arm in einem Stamm verschwinden. Andere Bäume sind komplett mit Wasser gefüllt: „Wenn man die anbohrt, läuft das Wasser eine halbe Stunde wie beim Männeken Pis.“ Wolfgang Dutsch ist wichtig, dass nur die Bäume gefällt werden, bei denen es keine andere Möglichkeit mehr gibt, um sie zu retten. Wo kostspielige Kronenabstützungen, Kappungen oder Baumschnitt möglich sind, werden sie gemacht, versichert er. Damit bleiben auch Baumhöhlen als Nistplätze für Vögel erhalten. Und vielleicht bleibt auch der Fuchs. (leu)

Vorstellung der Parkarbeiten bei der öffentlichen Sitzung des Stadtteilrates, Mittwoch, 7. November, 19 Uhr, Barmbek Basch.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige