Erstes White Dinner: Gut getafelt trotz Kälte

Anzeige
Glühwein hätte auch gepasst (v.l.): Ines Herrwaldt, Birgit Damms, Carl-Heinz Jahnke, Peter Dreßler, Hans-Jochim Damms und Oliver Schuchardt Fotos: Sobersko

Resonanz in Bramfeld war gering. Doch die Veranstalter hoffen auf mehr Beteiligung und Top-Wetter im nächsten Jahr

Bramfeld. Ein harter Kern Bramfelder hat das erste „White Dinner“ in Bramfeld gefeiert. Trotz kühler Witterung - es herrschten etwa zwölf Grad - versammelten sich am Freitag pünktlich um 17 Uhr etwa 30 weiß gekleidete Menschen auf dem Marktplatz, ausgestattet mit Tischen, Stühlen, Tischdecken, Geschirr und Kulinarischem. Die Stimmung war jedoch alles andere als kühl und während des Aufbaus gab es viel zu lachen. Bei dieser Aktion war die Bramfelder Interessengemeinschaft Brain federführend und ging – was die Anwesenheit betraf – mit gutem Beispiel voran. Aber auch Bramfelder Bürger, die durch das WochenBlatt vom White Dinner erfahren hatten, waren vor Ort. Heidi Henning, die mit ihrer Tochter Nicole gekommen war und deren Tischdekoration beeindruckte, waren von der Idee begeistert: „Das ist doch mal was Besonderes. Wir hoffen, dass noch viel mehr Leute teilnehmen. Vor allem ist das auch mal was für ältere Menschen“, so die Meinung der beiden. Und das Wetter – immerhin lugte sogar die Sonne kurzzeitig hinter den Wolken hervor – kommentierte Yvonne Schlichting aus Bramfeld mit dem Satz: „Wenn Engel feiern, scheint die Sonne.“ Es kamen fast ebenso viele schaulustige Bramfelder zum Marktplatz wie Dinnergäste und erkundigten sich nach dem Hintergrund der Veranstaltung. Einigkeit herrschte bei den Dinnergästen in punkto Wiederholung: Ein White Dinner soll es auch in 2014 geben, dann aber hoffentlich bei wärmerem Wetter und mit mehr Teilnehmern. (ts)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige