Es grummelt auf der Hamburger Uhlenhorst

Anzeige
Anwohner in der Papenhuder Straße wollen, dass der Zebrastreifen bleibt Foto: Müller

Bürgerinitiative sieht Busbeschleunigung kritisch

Hamburg. Sie nennen sich „Unsere Uhlenhorst Gemeinschaft“ und sind die jüngste Bürgerinitiative, die gegen eine geplante Busbeschleunigung – hier in der Papenhuder Straße/Hartwicusstraße – Protest einlegt.
Initiativensprecher Christoph Berndt sagt: „Wir treten für die Sicherheit unserer Kinder ein und gegen das Entfernen eines Zebrastreifens, gegen das Abholzen von Bäumen und das Wegfallen von bis zu 40 Parkplätzen.“ Aber die erste Forderung, die die Initiative auf den Weg brachte, sei die prinzipielle Bürgerbeteiligung gewesen, so Berndt: „Und zwar direkt vor Ort - und nicht etwa in Eppendorf.“
Da gab es mit der Bezirksversammlung schon den ersten Eklat, denn das vorgeschlagene Literaturhaus am Schwanenwik wurde abgelehnt. „Zu teuer“, hieß es und auch Michael Werner-Boelz von den Grünen argumentiert: „Die Mittel der Bezirksversammlung sind mehr als begrenzt. Deshalb hatten SPD, Grüne und Linke die vergleichsweise teure Raummiete im Literaturhaus abgelehnt.“ Einzig die CDU
war für die Übernahme der Miete.
Für Berndt war diese Ablehnung „wenig bürgernah.“ Anwohner und Gewerbetreibende sammelten dann spontan 500 Euro für die Raummiete im Literaturhaus. Die wird jetzt aber nicht mehr benötigt, denn zwischenzeitlich hat sich der Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) bereiterklärt, die Miete im Literaturhaus am 22. September zur öffentlichen Vorstellung der Umbauarbeiten in der Papenhuder Straße/Hartwicusstraße zu übernehmen.

Domres( SPD): Kritik ist vorschnell

Rein rechtlich betrachtet, hätte die Bezirksversammlung die Spende der Anwohner gar nicht annehmen dürfen, wie Thomas Domres, SPD-Fraktionschef der Bezirksversammlung betont. Er könne die ganze Aufregung ohnehin nicht verstehen, denn der geplante Versammlungsort sei ja im Barmbek Basch – „nur zwei Kilometer entfernt“ – gewesen. Was die Kritik der Initiative an den geplanten Umbaumaßnahmen betrifft, so hält Domres die eher für vorschnell. Wenn es nach ihm gehe, halte er etwa den Wegfall von Parkplätzen für gerechtfertigt, wenn dafür Radfahrstreifen entstünden.

Ploß (CDU): Anlieger frühzeitig beteiligen

Das sieht Christoph Ploß (CDU) ganz anders: „Der Wegfall von Parkplätzen wäre für Anwohner und Gewerbetreibende ein echter Einschnitt. Ähnliches gilt für die Baumfällungen an der Ecke Papenhuder
Straße/Hartwicusstraße. Besonders wichtig: Der SPD-Senat darf nicht die Fehler von der Busbeschleunigung am Mühlenkamp wiederholen, sondern muss die betroffenen Anlieger frühzeitig an den Planungen beteiligen.“ (ba)
Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
6
CHRISTIAN ENGER aus Uhlenhorst | 09.09.2014 | 16:37  
6
Alexandra Düsedau aus Uhlenhorst | 17.09.2014 | 22:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige