Friedliche Demo gegen Rechts

Anzeige
Einer der Organisatoren: Carsten Heeder, SPD Foto: ts

Steilshoop und Bramfeld zeigen Flagge gegen Nazis

Steilshoop. Zum wiederholten Mal riefen Gewerkschaft und politische Parteien zur Demonstration gegen Rechts in Steilshoop und Bramfeld auf. Am geschichtsträchtigen Datum, 20. April, dem Geburtstag Hitlers, sollte erneut Flagge gezeigt werden gegen Rechtsradikalismus und Faschismus.
Unter dem Motto „Hamburg gegen Nazis“ versammelten sich bei strahlendem Sonnenschein nach Angaben der Veranstalter knapp 300 Teilnehmer zunächst vor der Martin Luther King Kirche, um dann gemeinsam durch die Stadtteile Bramfeld und Steilshoop zu gehen. Die Botschaft dabei sollte sein: Hier ist kein Platz für Nazis. Mit dabei waren die Vertreter der Stadtteilorganisationen und politischer Parteien.
Carsten Heeder, SPD, war einer der Ersten vor Ort. Auf die Frage, ob er an einem solchen Datum mit eventuellen rechten Gegendemonstrationen rechne, reagierte Carsten Heeder gelassen: „Das denke ich nicht. Vor zwei Jahren gab es einmal das Gerücht, dass unser Demonstrationszug von Anhängern der rechten Szene beobachtete worden war. Aber zu Ausschreitungen kam es bisher nicht.“ Auch in diesem Jahr sollte es friedlich bleiben.
Doch nicht nur Teilnehmer aus Steilshoop oder Bramfeld waren vor Ort. Maximilian Bierbaum (21) aus St. Georg und Jakob Rühl (18) aus Wandsbek waren extra für diese Veranstaltung gekommen. „Wir möchten ein Zeichen setzen gegen Rechtsradikalismus und gegen Nazis. Wir demonstrieren hier für eine offene, vielschichtige Gesellschaft“, so die jungen Hamburger. (ts)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige