Gedenken an alle Kriegsopfer

Anzeige
Olaf Böttger, Marc Buttler, Philipp Hentschel, Heinrich Sackritz (v.l.) legten den Kranz nieder Foto: tel

Am Volkstrauertag legten Bramfelder einen Kranz ans Denkmal

Bramfeld Vor dem umstrittenen Bramfelder „Kriegerdenkmal“ von 1935 begingen Mitglieder des Regionalausschusses und der Bezirksversammlung, des Heimatvereins und des Arbeitskreises „Denk-mal“ am Sonntag den Volkstrauertag. Olaf Böttger (Heimatverein), Marc Buttler (SPD), Philipp Hentschel (CDU) und Heinrich Sackritz (Grüne) legten einen gemeinsamen Kranz nieder. Buttler vertrat in seiner kurzen Ansprache die Ansicht, dass der Volkstrauertag nach wie vor ein wichtiger Gedenktag sei und berief sich auf den ersten Bundeskanzler Konrad Adenauer mit dem Zitat „Frieden und Freiheit sind die Grundlagen jeder menschenwürdigen Existenz“. Buttler betonte, dass man im Gegensatz zu den Erbauern des Bramfelder Denkmals nicht nur der gefallenen Soldaten, sondern aller Opfer von Krieg und Gewalt gedenke. (tel)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige