"Gehn wir Tauben vergiften in den Park" - Appelhoffweiher

Anzeige
Hamburg: Appelhoffweiher | In abgewandelter Form ist dieser bei vielen bekannte Spruch auf den Appelhoffweiher in Steilshoop anwendbar. Gemeint ist das immer wieder
angemahnte Unterlassen der Fütterung von Wasservögel. Es kann sich schädlich auf die Tiere und das Wasser auswirken. Die Gründe sind bekannt.

Gerade jetzt zu Beginn der Brutzeiten und später schlüpfenden Küken ist es dringend erforderlich noch einmal einen Aufruf zu starten - wenn nötig in reißerischer Form, denn normales argumentieren und begründen hilft wenig.

Es wurde schon mehrfach vom Stadtteilbeirat angekündigt, dass Schilder aufgestellt werden sollen. Passiert ist nichts. Diese sollten auch zumindest zweisprachig gestaltet werden, mit kurzer Begründung. Viele der Besucher sind der deutschen Sprache nicht, oder noch nicht mächtig. Was hilft da ein Schild in deutscher Sprache.

Ich stelle immer wieder fest, dass ganze Tüten voll, vermutlich altem Brot, von Spaziergängern mitgebracht und verfüttert werden. Vor allem die Kinder finden es "lustig" wenn die Vögel ganz toll umherflattern, umherlaufen und sich gegenseitig das "gute" Futter streitig machen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige