Hamburg: Barmbek singt Feierabend!

Anzeige
Ein Workout der beschwingten Art: mit anderen Menschen singen wie diese beiden in Barmbek

Zinnschmelzen-Aktion stößt auf Riesen-Resonanz. Nächster Termin: 9. Juli

Hamburg. Eine in Hamburg bisher neue Idee findet immer mehr Fans: das Barmbeker Feierabendsingen mitten auf dem Stadtplatz am Wiesendamm/Maurienstraße. Die Sonne strahlte mit den Teilnehmern um die Wette – beim 2. Feierabendsingen der Zinnschmelze stand die gute Laune im Mittelpunkt. Man hörte rhythmisches Fingerschnippen und Händeklatschen, dreistimmige Kanons und natürlich auch mal einen falschen Ton – aber auch das gehört zur Idee der Veranstaltung. „Mit anderen Menschen den Feierabend genießen, eine Stunde zusammen singen und Spaß haben – Musik ist ein wunderbarer Anlass zur zwanglosen Begegnung, der aus Fremden Freunde macht“, so Dorothée Puschmann, Geschäftsführerin des Barmbeker Vereins für Kultur und Arbeit e.V., der den Event mit der Zinnschmelze ausrichtet.
Menschen von acht bis achtzig, Musik von Volkslied über Klassik bis Shanty – beim 2. Feierabendsingen war für jeden etwas dabei. Das Musikprogramm richtet die künstlerische Leiterin und Gesangslehrerin Susanne Etmanski individuell nach den Besuchern aus. „Meine Passion ist es, Menschen zum Singen zu bringen – deshalb richte ich die Musik nach den Teilnehmern aus und nicht umgekehrt“, so die Leiterin verschiedener Hamburger Chöre. Susanne Etmanski begleitet das Feierabendsingen am Keyboard und dirigiert den teilweise dreistimmigen Kanon.
Schon auf dem ersten Feierabendsingen war man von der hohen Teilnehmerzahl überrascht. „Wir haben mit 25 Leuten gerechnet, waren auf 50 vorbereitet und gekommen sind 70“, so Karsten Pursche, „Erfinder“ des Feierabendsingens. Die zweite Veranstaltung am 11. Juni haben sogar über 80 Mitsänger mit ihrer Stimme bereichert. Das Feierabendsingen ist zwanglos ist und soll einfach Spaß machen. Denn dass sich Menschen treffen, die sich nicht einmal kennen und miteinander Musik machen, gab es in Hamburg bisher nicht. Das nächste Feierabend-Singen findet am 9. Juli um 18 Uhr auf dem Stadtplatz am Ausweichcontainer der Zinnschmelze statt. (sdo)

Am heutigen Mittwoch, 18. Juni, findet zum Trend „Draußen sein“ um 19 Uhr ein Stadtteilgespräch im Saal Tieloh 26 statt. Eine neue, unvermutete Stadtkultur entsteht laut Hanno Rauterberg (Kunsthistoriker und Redakteur bei „Die Zeit“). Er stellt vor, wie „neue gemeinschaftliche Sehnsüchte den öffentlichen Raum erobern“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige