Hamburg: Kater zu Tode gequält

Anzeige
Korb und Decke des gequälten Katers an der Alster Foto: wb

Tier samt Korb in die Alster geworfen: Wer kann Hinweise geben?

Hamburg. „Er war schon sehr schwach. Immer wieder ging er unter, bis ich ihn endlich zu fassen bekam.“ In der Stimme von Wochenblatt-Leserin Ingrid Krogmann aus Ohlsdorf schwingen Trauer und Wut mit, als sie von einem besonders üblen Fall von Tierquälerei erzählt.
In einem Nebenarm des Alsterlaufs, „etwa dort, wo die Rathenaustraße auf den Erdkampsweg trifft“, entdeckte die 73-Jährige am 26. März gegen 15.30 Uhr einen grauweißen Kater, der verzweifelt um sein Leben schwamm. Er hatte sich offenbar mit letzter Kraft aus einem Korb befreit, mit dem er samt karierter Decke ins eiskalte Wasser geworfen worden war: „Da wollte sich jemand auf grausame Weise seines alten schwachen Tieres entledigen“, so Krogmann.
Bis zu den Hüften im Wasser stehend, konnte sie den Kater schließlich erwischen und mit Unterstützung eines jungen Radfahrers den halbtoten Vierbeiner zur Tierärztin bringen. Doch es war zu spät: Der Kater, der nicht gechipt war, musste eingeschläfert werden.
Ingrid Krogmann hatte schon darüber nachgedacht, eine Anzeige gegen Unbekannt wegen Tierquälerei zu stellen. Aber in erster Linie geht es ihr darum, dass „der Besitzer entlarvt wird und ein Einsehen hat“. (wb)

Wer Hinweise geben kann, bitte melden unter wbv.redaktion@hamburger-wochenblatt.de

Info:
Bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe möglich
Tierquälerei ist in Deutschland laut Tierschutzgesetz (TierSchG) strafbar. Danach wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer ein Tier ohne vernünftigen Grund tötet oder einem Tier entweder aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt. Liegt eine versuchte oder fahrlässige Tierquälerei oder sonstige Tiermisshandlung vor, wird diese als Ordnungswidrigkeit eingestuft und mit Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet. (Quelle: Deutscher Tierschutzbund e. V.)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige