Hamburger Schüler lernen beim Musical-Spiel

Anzeige
Burgfrau Bö ist verliebt in Prinz Protz – dumm für Ritter Rost und Drache Koks, die bleiben im verdreckten Schloss zurück Foto: Athing

70 Barmbeker Schüler probten lange für „Ritter Rost und Prinz Protz“

Hamburg/Barmbek. Schulen machen Theater: 70 Kinder aus den beiden vierten Klassen der Grundschule Genslerstraße und der fünften Klasse der Stadtteilschule Barmbek spielen das Kindermusical „Ritter Rost und Prinz Protz“. Sie probten ein Dreivierteljahr, bevor sie das Stück am Sonntag in ihrer Premiere präsentierten.

Brennen fürs Projekt

„Die Kraft der Bühne ist es, Menschen Visionen zu geben“, sagt Schulleiter Björn Lengwenus. „Durch die Theaterprojekte lernen die Schüler, dass es sich lohnt, sich anzustrengen.“ Das ganze Schuljahr über haben die Kinder vierzehntägig an jeweils zwei aufeinanderfolgenden Tagen geprobt. Sie haben viel Text auswendig gelernt und waren begeistert bei der Sache. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen“, freut sich Susanne Hilbert, Frau des Autors und Regisseurin für dieses Projekt. Seit Jörg Hilbert sein Musical „Ritter Rost“ vor 15 Jahren geschrieben hat, hat sie es schon mit vielen Schülergruppen einstudiert. Schulleiter Lengwenus arbeitet gerne mit Profis zusammen. „Die Schüler merken, wenn jemand für ein Projekt brennt.“
Dieses Konzept geht auf. Theatergruppen der Stadtteilschule Barmbek haben schon mehrere Wettbewerbe gewonnen und standen im Thalia Theater und bei Kampnagel auf der Bühne.
„Nicht obwohl sie so viel Zeit mit Theaterspielen verbringen, kommen die Kinder in der Schule voran, sondern weil...“, zitiert Lengewenus Ingrid Ahlring, Schulleiterin der Pisa-Sieger-Schule Helene-Lange aus Wiesbaden. Die Schüler lernen, über längere Zeit an einem Projekt zu arbeiten und sich immer wieder neu zu motivieren. In dem Musical singen sie live zu einem Playback, die Hauptrollen natürlich auch solo. Neben Susanne Hilbert aus Essen führt die Theaterpädagogin der Schule Fraenkelstrasse, die Schauspielerin Maria Kowalsky, Regie.
Finanziert wird das Theaterprojekt von der Stiftung Kinderjahre, die Aufführungsrechte erteilte der Carlson Verlag (bei dem Ritter Rost erscheint) und die gesamte Technik sponsert Carl Konferenztechnik.

Zum Inhalt

Die Burgfrau Bö hat es satt, immerzu die Burg des Ritters Rost zu putzen und bestellt sich über ihren Zauberspiegel eine Haushaltshilfe. Diese bekommt sie in Gestalt von Prinz Protz, in den sie sich sogleich verliebt und der sie auf sein sauberes Schloss einlädt. Ritter Rost und Koks der Drache bleiben nun allein zurück und sind gar nicht begeistert. Ein Plan muss her. Wie gewinnen sie das Burgfräulein zurück? Wer das wissen möchte, geht am besten zu einer Aufführung am 3. Juli um 11 und 17 Uhr in der Aula der
Stadtteilschule Barmbek, Fraenkelstraße 3, Karten gibt es direkt vor Ort. (ga)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige