Hanse-Umweltpreis: Besuch bei den Gewinnern

Anzeige
Peter Grauvogel (v.l.), Christoph Reiffert, Bettina Fallmann, Jochen Blauel und Tobias Hinsch Foto: Nabu
Hamburg: Steilshooper Straße 230 |

„FuhlsGarden“ in Barmbek gehört zu den Preisträgern 2016, die einen Beitrag für Hamburgs Stadtnatur leisten. Diesjährige Bewerbung läuft noch bis 30. September

Barmbek Der Naturschutzbund (Nabu) Hamburg und die Globetrotter Stiftung haben gestern die beiden Gewinner des Hanse-Umweltpreises 2016 besucht: den „Stephanusgarten“ in Eimsbüttel und die Initiative „FuhlsGarden“ in Barmbek-Nord (das Wochenblatt berichtete). Beide Preisträger sind Urban Gardening-Projekte, die einen Beitrag für mehr Stadtnatur leisten. Zunächst besuchte die Jury den „Stephanusgarten“, gelegen in der Grünanlage Eidelstedter Weg/Sartoriusstraße bei der ehemaligen Stephanuskirche. Dieses Projekt startete 2012 und begann mit der Begrünung eines bis dahin „nackten“ hohen Absperrzauns, der zwischen öffentlichen Sammelcontainern und Rasenfläche aufgestellt wurde (Ecke Lutterothstraße/Eidelstedter Weg).

Kooperation mit Kita

Danach ging es weiter nach Barmbek-Nord. Hier gibt es mit „FuhlsGarden“ eine weitere Urban Gardening-Initiative, die ihren Schwerpunkt aber auf den Gemüseanbau legt. Seit dem Frühjahr 2015 hat sich eine Gruppe von 14 Privatleuten zusammengetan, die gemeinschaftlich gärtnern auf dem „Grabeland“ im Grünzug Langenfort in Barmbek-Nord, in Kooperation mit dem Kita-Träger Kinderwelt Hamburg. Die Ernte aus alten Sorten ist vielfältig und schmackhaft, wie Peter Grauvogel, einer der Initiatoren, der Jury zeigen konnte. Dank der Zusammenarbeit mit einem Imker wird bei FuhlsGarden sogar eigener Honig hergestellt. „Wir möchten zeigen, dass auch im urbanen Raum Gemüseanbau erfolgreich möglich ist“, erklärt Peter Grauvogel von FuhlsGarden. (wb)

Bewerbung für Hanse-Umweltpreis 2018

Mit dem Besuch des Vorjahressiegers möchte die Jury zugleich Bürger und Bürgerinnen dazu aufrufen, sich für den Hanse-Umweltpreis 2018 zu bewerben. Der Preis ist mit 6.000 Euro dotiert. Ein Teilnahmeformular gibt es neben allen Infos unter www.nabu-Hamburg.de/hanseumweltpreis. Bewerbungsschluss ist der 30. September.

Weitere Infos: Nabu Hamburg und Initiative FuhlsGarden

Lesen Sie auch: Hamburger Umweltpreis für FuhlsGarden
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige