Hautnah: Soziales Engagement

Anzeige
Milan Lüders, der Piercer mit dem großen Herzen. Hier vor dem Kofferraum seines Wagens in die er die gekauften und gespendeten Sachen für die Obdachlosen der Kersten-Miles-Brücke bereits verladen hat.

Milan Lüders unterstützt Hamburger Obdachlose mit Sachspenden

Bramfeld. Er geht gleich im doppelten Sinne „unter die Haut“: Milan Lüders, Piercer aus Bramfeld, betreibt seit anderthalb Jahren zusammen mit seinen Geschäftspartnern das „Bloody Ink Hamburg“, ein Tatoo- und Piercing Studio an der Bramfelder Chaussee. Als er vor Kurzem von dem Brand unter der Kersten-Miles-Brücke hörte und erfuhr, dass die dort lebenden Obdachlosen nahezu all ihr Hab und Gut verloren hatten, engagierte er sich spontan in Sachen Nächstenliebe. Der mit seinen zahlreichen Tatoos und Piercings expressiv geschmückte junge Mann verfügt außer über tollen Körperschmuck auch noch über ein ziemlich großes Herz. 20 Prozent der Einnahmen von jedem Piercing hat er in den vergangenen Tagen beiseitegelegt und davon Kleidung, Kaffee, Thermoskannen und Ähnliches gekauft. Zusätzlich kamen Kunden, die von der Aktion gehört hatten, aber sich aktuell kein Piercing zulegen wollten. Die brachten Decken, warme Winterjacken und Pullover vorbei. Milan Lüders sammelte alles und brachte am Freitag schon mal eine erste Ladung zu den Obdachlosen unter die Brücke. Wie kommt ein Piercer zu so viel sozialem Engagement? „Eigentlich habe ich das meiner Freundin zu verdanken. Die backt wahnsinnig gern, und ich esse aber selten Kuchen oder Kekse. Da haben wir gesagt: Dann verschenken wir doch das Backwerk an Obdachlose. So ist der erste Kontakt entstanden.“ Der gebürtige Preetzer, der in Barmbek lebt, weiß aus eigener Erfahrung, wie schnell man von der Sonnenseite des Lebens ins Abseits geraten kann. Durch eigene schlechte Erfahrungen sei er für Menschen sensibilisiert, von denen die Gesellschaft nicht mehr viel wissen wolle. Deshalb habe es schnell die Initiative ergriffen, sich informiert und darum gekümmert, was die Menschen unter der Kersten-Miles-Brücke brauchen. (ts)

Die Aktion läuft noch bis zum 24. März. Wer auch spenden möchte, kann die Sachen bei Milan Lüders im „Bloody Ink Studio“, Bramfelder Chaussee 338, abgeben.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige