"Himmelsspuren" am Bramfelder See

Anzeige
v.l.n.r.: Pater Matthias Rojek (St. Johannis Steilshoop), Imam Sadettin Söğüt (Muslimische Gemeinschaft Steilshoop), Pastor Dr. Andreas Holzbauer (Martin-Luther-King Steilshoop) (Foto: Bernhard Lang)
Hamburg: Bramfelder See |

An Himmelfahrt versammelten sich rund 300 Menschen aus den umliegenden Gemeinden in Steilshoop am Bramfelder See, um miteinander einen ökumenischen Open-Air-Gottesdienst zu feiern.

Beteiligt waren Dr. Heiko Landwehr (Osterkirche), Martin Fischer (Simeonkirche), Ulrich Reuter (ev. Stadtmission), Pater Matthias Rojek (St. Johannis) sowie Dr. Andreas Holzbauer (Martin Luther King-Kirchengemeinde), die unter dem Motto „Himmelsspuren“ durch den Gottesdienst führten. Ergänzt wurde die anwesende Geistlichkeit vom Imam der Muslimischen Gemeinschaft Steilshoop, Sadettin Söğüt.
Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von „Bramfeld Blech“ unter der Leitung von Werner Lamm.
Nach dem Gottesdienst gab es die Gelegenheit, eine Stärkung zu sich zu nehmen, denn iranische Mitglieder der MLK-Gemeinde hatten gekocht. So ließ man den Vormittag bei gemeinsamen Essen und Trinken und guten Gesprächen ausklingen.
Mit dem „Wunschbaum“, der von den drei Bramfelder Gemeinden und der MLK-Gemeinde unterstützt wird und dort nun auch auf „Wanderschaft“ geht, stellte das Theodor-Flieder-Haus ein tolles Projekt der praktizierten Nächstenliebe vor: Seniorinnen und Senioren können ihre Herzenswünsche auf Pappkarten schreiben (z.B. „Grünkohl essen gehen“ oder „Gitarrenmusik hören“) und am Baum anbringen. Menschen, die etwas Zeit spenden möchten, können sich diese Karten nehmen, diese Wünsche erfüllen und so ältere Menschen glücklich machen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige