Horror-Hörspiel made in Barmbek

Anzeige
Sandra Gambino im Aufnahmestudio in Barmbek Foto: wb

„Found Footage“ zu Halloween: Auf der Spur nach einem verschwundenen Paar

Barmbek Ein junges Paar verbringt das Wochenende in der fränkischen Schweiz. In einem Waldstück in der Nähe des sogenannten Druidenhains verliert sich ihre Spur. Jahre später finden Spaziergänger hier eine stark beschädigte Videokassette. Nur noch die Tonspur kann rekonstruiert werden. Und die erzählt tatsächlich eine unglaubliche Geschichte. „Found Footage“ (deutsch: Gefundenes Filmmaterial) ist ein Filmgenre, das vermehrt bei Horrorfilmen verbreitet ist. Dabei geht es immer um Aufnahmematerial, das verstorbenen oder vermissten Personen zugeordnet wird und erst im Nachhinein gefunden wird. Der wohl populärste Film dieses Genres ist „Blair Witch Project“ aus dem Jahr 1999. Dass sich diese Idee auch auf ein Hörspiel übertragen lässt, zeigt das soeben erschienene Werk des Barmbeker Produzenten-Duos Sandra Gambino (41) und Michael Kirchfeld (35). Und das ist den beiden gut gelungen: „Found Footage“ ist ein atmosphärisch dichtes Horror-Hörspiel – angsteinflößend, beklemmend und verstörend zugleich. Den Druidenhain gibt es wirklich. Es wird vermutet, dass es sich bei der ungewöhnlichen Felsformation um eine vorgeschichtliche Kultstätte handelt. Die Geschichte von dem verschwundenen Paar ist frei erfunden, aber sehr authentisch wiedergegeben. Es ist bereits das dritte Hörspiel, das Sandra Gambino geschrieben hat. Aber das erste, das sie komplett selbst produziert hat. Und das erste gemeinsame Projekt mit ihrem Lebensgefährten Michael Kirchfeld. „Wir hatten überhaupt kein Skript. Die Ideen kamen nach und nach, wir haben viel ausprobiert“, erzählt die Barmbekerin mit sizilianischen Wurzeln. Das Paar hat alle Texte selbst gesprochen und ist in den Wald gegangen, um die Geräusche aufzunehmen. Im eigenen Studio wurde dann alles geschnitten und vertont. Insgesamt zwei Monate hat das Zweimannprojekt in Anspruch genommen. Den letzten Schliff bekam das 43-minütige Hörspiel dann bei der Firma Oomoxx Media in Cuxhaven. Inhaber Karsten Kasparek (41) hat eine Schwäche für Hörspiele, und die hat er zum Beruf gemacht. Das CD-Cover mit der verrotteten Videokassette und das stimmungsvolle Poster machen neugierig. Der Herbst ist ja gerade die richtige Zeit, um es sich mit einem Hörspiel auf dem Sofa bequem zu machen. Und außerdem – Halloween steht vor der Tür. (ruh)

Das Hörspiel ist im Handel zum Preis von 10 Euro erhältlich oder kann per E-Mail (foundfootage@gmx.de) bestellt werden (zzgl. 3 Euro Versandkosten)

Lesen Sie auch: Halloween-Partys in Hamburgs City
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige