Insel für Fußgänger

Anzeige
Für Fußgänger wie auch Autofahrer gefährlich: Parkende Auto an den Fahrbahnseite. versperren die Sicht. Fotos: hfr

Straßenquerung zur S-Bahn Rübenkamp soll sicherer werden

Barmbek. Zwei Anträge der Grünen-Fraktion Nord, die sich mit dem Umfeld der S-Bahn-Station Rübenkamp befassen, waren in der letzten Sitzung des Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg erfolgreich.
Am südlichen Ende der Station Rübenkamp wurde vor einiger Zeit ein neuer Zugang zum Bahnsteig geschaffen, der in direkter Linie über einen Weg entlang des AK Barmbek mit der Fuhlsbüttler Straße verbunden ist. Derzeit ist weder der Zugang ausgeschildert noch eine sichere Querungsmöglichkeit für den vielbefahrenen Rübenkamp gegeben. Beides wollen die Lokalpolitiker mit ihren Anträgen ändern. Schon im April hatte der Ausschuss beschlossen, dass die Verkehrssituation im Rübenkamp in Höhe des AK Barmbek/Übergang zur S-Bahn Rübenkamp (Südausgang) verbessert werden solle. Mittlerweile wurde dort auf mehreren Metern Breite aufgepflastert. Da aber nach wie vor der gesamte Straßenrand vor der Aufpflasterung beparkt wird, ist es kaum möglich, insbesondere kleinere wartende Personen zu erkennen, bevor diese auf die Straße treten. Nach kurzer Debatte beschloss der Ausschuss dann einstimmig, dass nicht nur geprüft werden möge, ob ein Hinweisschild aufgestellt werden könne, sondern ebenso die Schaffung einer sogenannten Sprunginsel in der Straßenmitte und die Verlagerung der Ampel an der Krankenhauszufahrt. Michael Schilf, Sprecher der Grünen im Regionalausschuss kommentiert: „Wir finden es lobenswert, dass schon auf unseren ersten Antrag zur Verkehrssicherheit so schnell reagiert wurde. Wenn nun noch nachgebessert wird, gibt es hoffentlich bald am Rübenkamp eine gefährliche Stelle für Fußgängerinnen und Fußgänger weniger.“ (hfr)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige