Mehr Sicherheit für Radfahrer auf Winterhuder Weg

Anzeige
In diesem Jahr wird mit der Überplanung des Winterhuder Wegs begonnen Symbolfoto: ms

Radschutzstreifen sollen Gefährdungspotentiale entschärfen

Barmbek Im Zuge der Maßnahmen zur Optimierung des Busverkehrs wird in diesem Jahr mit der Überplanung des Winterhuder Wegs begonnen. Aktuell befinden sich entlang der stark befahrenen Straße die benutzungspflichtigen Fahrradwege neben den Fußwegen. Die Anordnung dieser sogenannten Hochbordradwege führt insbesondere an Kreuzungen zu Konflikten mit Fußgängern oder Pkw an unfallträchtigen Einmündungen. Rot-Grün im Regionalausschuss Barmbek/Uhlenhorst/Hohenfelde und Dulsberg hat in der Sitzung Ende Februar nun beantragt, dass diese Gefährdungspotentiale durch die Einrichtung von Radschutzstreifen auf der Straße entschärft werden. Alexander Kleinow, Sprecher der Ausschussfraktion: „Zwar liegen konkrete Planungen für die Maßnahmen zur Busoptimierung noch nicht vor. Dennoch ist es auch das Ziel der rot-grünen Bezirksfraktionen, die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu verbessern. Insbesondere an Ampeln und Einmündungen können Radschutzstreifen zur Entspannung möglicher Kreuzungskonflikte sorgen. Diesen Wunsch wollen wir den Planenden schon früh in ihre Bücher schreiben.“ Die SPD-Fraktion wolle, so versichert Kleinow, bei Vorliegen der ersten Planungen auch weiterhin am „Thema dranbleiben“. (wb)
Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
78
Stefan Warda aus Neustadt | 08.03.2016 | 18:10  
393
Michael Kahnt aus Barmbek | 09.03.2016 | 11:50  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige