Mit Helligkeit helfen

Anzeige
Schülerinnen des Emil-Krause-Gymnasiums löten und schrauben die Solarlampen zusammen Foto: mdt

Barmbeker Schüler bauen Solarlampen für Togo. Sponsoren gesucht

Von Marco Dittmer
Barmbek-Süd
Mit Solarzellen gegen den Klimawandel, mit Mikrokrediten die Armut bekämpfen und Licht und Elektrizität in entlegene Dörfer in Afrika bringen – die Schüler des Emil-Krause-Gymnasiums haben sich viel vorgenommen. In der vergangenen Woche konnten sie endlich die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentieren. Und die strahlten, denn die Barmbeker Oberstufenschüler haben das
ganze Schuljahr Solarlampen für Togo gebaut. Jerôme Fiayiwon nahm die Energiesparlampen entgegen. Der 42-Jährige ist Geschäftsführer der Kopeme-Group, einer Hilfsorganisation, die Schulen, Brunnen und eben Solarlampen baut und verteilt. „Hilfe zur Selbsthilfe ist unser Konzept“, sagt Fiayiwon zum naturwissenschaftlichen Profil, das die Lampen zusammen schraubte. Die 28 Lampen werden in Togo an Dorfbewohner verkauft, die bisher oft noch Petroleumlampen in ihren Häusern benutzen.
In dem zentralafrikanischen Land leben rund 88 Prozent der Bevölkerung auf dem Land, oft ohne eine Stromversorgung und fließendes Wasser. Mit den Lampen verbessert sich die Lebenssituation einer Familie oft deutlich. „Am Äquator ist es ab 18 Uhr stockdunkel“, weiß Faiyiwon. Mit dem Licht können kleine Fabriken länger arbeiten, Kinder später Hausaufgaben machen oder Krankenhäuser auf dem Land erleuchtet werden. Die Rechnung der Kopeme-Group geht nach einem Jahr auf. Dann haben die Käufer die Lampe mit dem Geld, das sie vorher für den Brennstoff ausgegeben haben, abbezahlt, ab dem zweiten Jahr bleibt mehr für sie selbst übrig.
Doch so gut das Projekt im vergangenen Semester ablief, so ungewiss ist eine Fortsetzung. Denn die Schule kaufte bisher das Zubehör für die Lampen von der bayerischen Firma Solux selbst. „Wenn uns mehr Sponsoren unterstützen, könnten wir auch mehr Lampen nach Togo schicken“, sagt Carsten Knackendöffel. Der Physiklehrer leitet das Projekt an der Stadtteilschule. „Die Schüler sind bei dem Projekt hoch motiviert. Es haben uns sogar zwei Jugendliche aus der benachbarten Schule geholfen“, so Knackendöffel. Den Menschen in Togo würde es helfen.

Firmen oder private Sponsoren melden sich unter 040/42886270 oder per Mail an stadtteilschule-barmbek@bsb.hamburg.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige