Neue Pläne für Barmbeks Piazzetta

Anzeige
Die Neugestaltung der Piazzetta soll in diesem Jahr beginnen Foto: ruh
 
Der Journalist und Schriftsteller Ralph Giordano starb 2014 Foto: Nicole Schneider
Hamburg: Drosselstraße |

Parkplätze, Bäume und ein neuer Name: Platz wird ab Mai umfangreich neugestaltet

Barmbek Eigentlich war sie schon für Mitte 2016 vorgesehen gewesen: die Neugestaltung der sogenannten Piazzetta. Aber die Umbaumaßnahmen auf der Fuhlsbüttler Straße verzögerten sich und dann stand ja auch schon wieder der Weihnachtsmarkt an. Im Mai 2017 soll es nun endlich so weit sein. Details erläuterte Maike Matzat vom Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) in der November-Sitzung des Sanierungsbeirats.

Parkplätze bleiben

Die gute Nachricht für Autofahrer: die Anzahl von derzeit zwölf Parkplätzen bleibt erhalten. Allerdings werden sich diese nicht mehr in einer separaten Parkbucht befinden, sondern nebeneinander in Schrägstellung an der Fahrbahn. Anlieger Ulrich Hoffmann, dessen Buchhandlung direkt an der Piazzetta liegt, hält diese Regelung für gefährlich. Denn die ausparkenden Autofahrer müssten in den fließenden Verkehr zurücksetzen. Und das so kurz vor der Ampel, wo es mancher besonders eilig hat, die Grünphase noch zu erwischen. Die LSBG sieht diese Gefahr nicht, da es sich ja lediglich um eine Rechtsabbiegerspur handele. Der nach Norden führende Radverkehr wird in Zukunft nicht mehr über den Platz geführt werden. Es wird aber eine separate Auffahrt für Radfahrer geben, damit diese die neuen Fahrradbügel sowie die neue StadtRAD-Station mit 24 Stellplätzen (ursprünglich waren nur 15 geplant gewesen) erreichen können. Der von Norden kommende Radverkehr wird südlich des Kreisverkehrs Fuhlsbüttler Straße/Pestalozzistraße auf die Fahrbahn abgeleitet und im Kreisverkehr in den Mischverkehr geführt. Im Bereich der Drosselstraße wird der nach Osten fahrende Radfahrer die Möglichkeit haben, zwischen dem alten Radweg (auf dem Bürgersteig) oder der Straße zu wählen.


Auf dem Platz sollen Sitzdecks mit Holzauflagen an den neuen Baumumrandungen aus Stahl installiert werden. Im Zuge der Umbauarbeiten an der Piazzetta werden auch die schon lange geforderten Zebrastreifen an den vier Armen des Kreisverkehrs Fuhlsbüttler Straße/Pestalozzistraße eingerichtet. Und schließlich wird der Platz in den Barmbeker Schriftsteller Ralph Giordano umbenannt werden (das Wochenblatt berichtete). Die Geschichtswerkstatt Barmbek hatte sich dafür stark gemacht. (ruh)

Barmbeker Geschichte als Erfolgsroman

Er wurde 1923 in Barmbek geboren. Aufgrund der jüdischen Herkunft seiner Mutter litt er in der Nazizeit unter Demütigungen und Schikanen, wurde verfolgt und verhört. 1982 schrieb Ralph Giordano den Roman „Die Bertinis“. Ausgehend von konkreten historischen Personen, sagt der Autor in seinem Vorwort, haben sich die Figuren frei entwickelt. Dennoch ist es die Geschichte seiner Familie. Und ein Stück Barmbeker Geschichte. Der Leser taucht ein in das Barmbek der Zeit vor dem 2. Weltkrieg. Der Roman wurde ein großer Erfolg und 1988 verfilmt. Giordano lebte seit 1972 in Köln, blieb aber seiner Heimat Hamburg und ganz besonders dem Stadtteil Barmbek immer verbunden. Zeit seines Lebens setzte sich der Journalist und Schriftsteller für Demokratie und Gerechtigkeit ein. Am 10. Dezember 2014 starb Ralph Giordano im Alter von 91 Jahren. (ruh)

Lesen Sie auch: Barmbeker für „Ralph-Giordano-Platz“

Lesen Sie auch: Regionalausschuss für „Piazzetta Ralph Giordano“

Lesen Sie auch: Ehrung für Barmbeker Ralph Giordano geplant
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige