Neue Schule für Erzieher kostet 42 Millionen

Anzeige
So wird die Berufsbildende Schule aussehen Visualisierung: Finanzbehörde

Grundsteinlegung mit Finanzsenator Tschentscher an der Wagnerstraße. Fertigstellung Mitte nächsten Jahres

Barmbek-Süd Es ist eines der größten Schulprojekte in Hamburg. Der Neubau der Staatlichen Fachschule für Sozialpädagogik (FSP) an der Wagnerstraße wird insgesamt mehr als 42 Millionen Euro kosten. Wohl auch aus diesem Grund wurde am Montag der Grundstein nicht vom Schulsenator, sondern von Finanzsenator Peter Tschentscher gelegt. Mit dem Hochbau beginnt nun eine ambitionierte Bauphase. Denn schon im August 2016 sollen hier bis zu 1200 Schüler und 64 Lehrer auf fünf Etagen einziehen. In der Fachschule sollen in den kommenden Jahren Hunderte Erzieher ausgebildet werden. Ein Beruf, der dringend Nachwuchs braucht, meint Reinhard Damm vom Hamburger Institut für Berufliche Bildung. Neben der Schule für Pädagogen wird auch noch ein Kindergarten in dem Gebäude einziehen. In Anlehnung an die Schumacher-Bauten in der Umgebung wird auch die neue Fachschule eine rote Klinkerfassade haben. Der Schulneubau wird von dem Bauunternehmen Otto Wulff umgesetzt und ist Teil einer Kooperation zwischen Stadt und Privatwirtschaft, mit der insgesamt 18 berufsbildende Schulen an elf Standorten saniert oder neugebaut werden. (mdt)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige