Neues Wohnen an der Ecke

Anzeige
„Inspiration Living“ nennt der Bauherr das Projekt Visualisierungen: Stolza/wb

Owiesenstraße/Bramfelder Chaussee: 31 Eigentumswohnungen entstehen

Bramfeld An einer der markantesten Ecken im Quartier, dort wo Bramfelder Chaussee und Owiesenstraße zusammentreffen, tut sich etwas: Nachdem die Abrissbagger ein altes Haus mit einer ehemaligen Gastronomie und einer Limousinenvermietung plattgemacht haben, werden dort nun 31 Eigentumswohnungen gebaut.
„Inspiration Living“: Der Projekttitel ist blumig wie bei vielen anderen Stellen in Hamburg, an denen neuer Wohnraum entsteht. „Der Name lehnt sich an den Autoanbieter ,Inspiration Limousinen‘ an, der dort vorher tätig war“, erläutert Christian Steffen der Firma Stolza, die das neue Objekt vermarktet.
Blockheizkraftwerk
Von den 31 Wohnungen sind sechs bereits verkauft. Investor Min tu Huus (Mittelweg) verspricht hochwertige Bauweise, 2,60 Meter hohe Decken und moderne Standards: Das barrierearme Objekt ist als Energieeffizienzhaus 70 geplant und bekommt ein eigenes gasbetriebenes Blockheizkraftwerk und eine Tiefgarage. Die Angebote reichen von knapp 200.000 Euro für 55 Quadratmeter bis 498.000 Euro für 123 Quadratmeter. Alle Wohnungen haben große Balkone oder Terrassen, die höchste im Staffelgeschoss. Das neue Gebäude, das voraussichtlich bis Herbst 2016 fertig ist, dürfte dann mit seinen bis zu vier Obergeschossen eine neue gedachte Linie für eine künftige Bebauung entlang der Bramfelder Chaussee geben.

Bezahlbar mit Vorzügen

Für den Anbieter ist Bramfeld laut Exposé einer der „begehrtesten Stadtteile Hamburgs“, weil man hier bezahlbaren Wohnraum und die Vorzüge der Stadt Hamburg genießen könne. Ihre gute Lage muss man manchmal sogar den Bramfeldern selbst näherbringen: In 20 Minuten ist man mit dem Auto in der Innenstadt, öffentlichen Nahverkehr (wenn auch keine U-Bahn) gibt‘s fußläufig, Einkaufsmöglichkeiten in der Marktplatz Galerie und den Geschäften entlang der Chaussee. Erholung bieten der Bramfelder See und viele Grünflächen, Schulen und Ärzte sind auch da. Die Neu-Bramfelder vom schicken Eckhaus haben allerdings die Ruhe vor allem, wenn sie mit Ausrichtung in den geplanten Innenhof leben.
Im Übrigen: Ein Blockheizkraftwerk in Wohngebäuden wird gern gesehen. Das Bezirksamt begrüßt „jede Maßnahme ökologisch und klimafreundlichen Bauens im Bezirk“. Der Bezirk setzt sich zum Ziel, „den Kohlendioxid-Ausstoß einerseits durch effizientere Bauweisen und andererseits durch die Nutzung erneuerbarer Energien über das gesetzliche Maß hinaus zu reduzieren“. (sta)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige