ÖDP Hamburg unterstützt „Tempo 30“ Aktion des ADFC

Anzeige
Eine lebenswerte Stadt mit weniger Lärm und Schadstoffen in der Luft – das ist das Ziel der ÖDP (Ökologisch Demokratische Partei) in Hamburg. Eine Möglichkeit der Reduzierung ist die Ausweitung von Tempo 30 Zonen. Dies ist vor allem in solchen Gebieten zwingend notwendig, wo die Belastung die zulässigen Grenzwerte überschritten hat.

Der ADFC (Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V.) in Hamburg hat eine Hilfe zur Formulierung eines Antrages auf „verkehrsbeschränkende Maßnahmen“ auf ihrer Homepage veröffentlicht. Dies bietet Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit sich über die genaue Belastung am Wohnort zu informieren und einen vorformulierten Antrag zu erstellen. Dieser muss dann nur noch personalisiert und abgeschickt werden. Rechtlich gesehen ist die Stadt bei Grenzwertüberschreitung dazu verpflichtet, geeignete Maßnahmen der Verkehrsbeschränkung (wie etwa ein Tempo 30) einzuleiten. Die ÖDP Hamburg ermutigt die Bürger in hoch belasteten Regionen daher unbedingt einen solchen Antrag zu stellen, denn es besteht eine gute Chance auf Besserung der Situation. Testen Sie also heute noch, ob Sie in einer solchen Region wohnen. Es sind mehr als Sie denken.

Links zur Antragsstellung: http://hamburg.adfc.de/verkehr/themen-a-z/tempo-30/laeuft/ihr-antrag-fuer-tempo-30/

Die ÖDP Hamburg dankt dem ADFC ausdrücklich für die gute Arbeit und die Vereinfachung von Beteiligungsmöglichkeiten der Bürgerinnen und Bürger.
Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
17
J. Stender aus Wandsbek | 24.11.2016 | 17:13  
62
Tobias Montag aus Barmbek | 25.11.2016 | 10:01  
22
Michael Wikner aus Eppendorf | 25.11.2016 | 11:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige