Positive Reaktionen aufs „Dreieck“

Anzeige
Britta Jürgensen-Schün kennt Freud und Leid der Geschäftsleute. Sie befürwortet den Anschluss der Bramfelder Chaussee an den Markplatz über das geplante Dreieck

In Bramfeld kommen die Pläne für ein neues Dorfzentrum überwiegend gut an

Bramfeld. Das WochenBlatt berichtete in seinen vergangenen Ausgaben ausführlich über die Planungen des Bezirks ein sogenanntes „Bramfelder Dreieck“ zu errichten: Eine Passage, die eine deutliche Verbindung von Marktplatz und Dorfplatz zieht, um somit das Bild des Zentrums von Bramfeld zu schließen.

Viele Geschäftsleute entlang der Bramfelder Chaussee stehen dieser Idee aufgeschlossen und äußerst positiv gegenüber, bedeutet es doch, endlich „näher zusammenzurücken“. Doch wie beurteilen die Bramfelder selbst diesen Vorstoß? „Sehr gut“, meint Britta Jürgensen-Schün. „Durch diese Neugestaltung hebt sich das Bild von Bramfeld. Endlich werden auch die Kaufleute an der Bramfelder Chaussee wieder näher mit rangeholt. Die hatten sicherlich zu knapsen an diesem großen Angebot der Geschäfte hier am Marktplatz. Man muss aber als Bramfelder auch seinen kleinen Geschäftsleuten die Treue halten“, so die Bramfelderin und sie muss es wissen: Als ehemalige Inhaberin des Second-Hand Kinderbekleidungsgeschäftes „Rappelkiste“ und Tochter des ehemaligen Inhabers der „Bramfelder Goldschmiede“ weiß sie bestens um „Freud und Leid“ der Einzelhändler.
Rita Pfeiler sieht das ganze Thema eher entspannt. „Von mir aus kann so etwas gerne gebaut werde, aber es stört mich auch nicht, wenn es nicht passiert“, so die Anwohnerin. Ihr reichen die Geschäfte entlang des Marktplatzes und sie ist mit ihren gewohnten Einkaufswegen sehr zufrieden. Begeistert hingegen von der Idee des „Bramfelder Dreiecks“ ist Dirk Grashorn. „Das finde ich wunderschön“, so der alteingesessene Bramfelder. Seit 28 Jahren wohnt er bereits in „seinem Stadtteil“ Bramfeld und freut sich sehr über die Planungen, dass nun Marktplatz mit Dorfplatz verbunden werden sollen. „Natürlich hat der Dorfplatz für mich als Bramfelder eine Bedeutung. Ich hätte ja auch wahnsinnig gerne die Stadtbahn hier. Aber so wird ja wenigstens der Dorfplatz wieder aufgewertet“. (ts)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige