Protest gegen Thor Steinar-Shop

Anzeige
Das Geschäft an der Fuhlsbüttler Straße Foto: mdt
Hamburg: Fuhlsbüttler Straße 257 |

Der Modeladen, der in der rechten Szene beliebt ist, hat eine Filiale in der Fuhle eröffnet

Barmbek Diese Neueröffnung an der Fuhlsbüttler Straße hat einen faden Beigeschmack. Einen Tag nach der offiziellen Eröffnung des Nordic-Company-Geschäftes, das zur Marke Thor Steinar gehört, gab‘s bereits Aufruhr. Am Sonnabend zogen rund 40 Demonstranten vor dem Shop auf und protestierten gegen die Eröffnung. Marco Haase vom Hamburger Verfassungsschutz: „Die Marke Thor Steinar gehört zu den Modelabels, die bei Rechtsextremisten nach wie vor beliebt sind. Ein Geschäft, das solche Kleidung verkauft, wird sicherlich auch die linksextremistische Szene beschäftigen. Das zeigen Erfahrungen aus anderen Bundesländern.“ Die drei Schaufenster an der Fuhlsbüttler Straße sind vollständig beklebt und laut Anwohnern von innen einbruchsicher verstärkt worden.

„Barmbek bleibt bunt“


Thor-Steinar-Geschäfte gab es in und um Hamburg immer wieder mal. Meist schließen sie nach einiger Zeit wieder. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. In Norderstedt wurde einem Shop der Bekleidungsmarke im vergangenen Jahr wegen baulicher Mängel nur zwei Stunden nach der Eröffnung die Erlaubnis entzogen. In Glinde organisierten Anwohner jahrelang Mahnwachen vor dem Geschäft. Mit Erfolg: Im Januar 2016 machte auch dieses Geschäft dicht. Ähnlich verlief es in der Hamburger City. Ganze vier Wochen hielt sich eine Steinar-Zweigstelle in der HSH-Nordbank-Passage. In Barmbek kündigt ein Flugblatt mit der Aufschrift „Barmbek bleibt bunt“ weiteren Gegenwind für die Nordic Company an. (mdt)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige