Rösler wehrt sich gegen Sparplan

Anzeige
Be- zirks- amtsleiter Harald Rösler glaubt, dass die Auflagen des Senats auch ohne die Zusammenlegung oder Schließung von Kundenzentren erfüllt werden können Foto: Hanke

Bezirksamtsleiter will Schließung von Kundenzentren vermeiden

Hamburg-Nord. Werden jetzt Kundenzentren geschlossen oder zusammengelegt, um die Sparquote des Senats für die Bezirksämter zu erfüllen? Die Schließung von zehn Kundenzentren haben Mitarbeiter der Bezirksämter in einem internen Sparplan angedacht

. Unter anderem wird überlegt, die Kundenzentren Hamburg-Nord an der Lenhartzstraße 28, und Eimsbüttel im Grindelhochhaus Grindelberg 66, zusammenzulegen, da sie nicht weit voneinander entfernt liegen. Harald Rösler, der Leiter des Bezirksamtes Hamburg-Nord, hält diese Variante allerdings „für eher unwahrscheinlich“ und er kann sich „ein Bezirksamt ohne Kundenzentrum noch nicht vorstellen“. Doch die Bezirksämter müssen ihre Kosten um zehn Prozent senken. „Das geht praktisch nur über die Personalkosten“, erläutert Harald Rösler, der als Leiter der Lenkungsgruppe für die Sparvorschläge der sieben Bezirksamtsleiter deren Arbeitsprozesse koordiniert. Rösler glaubt, dass auch ohne die Schließung von Kundenzentren vieles verbessert werden kann. „Ausgerechnet hierzu Denkverbote wären ein völlig falsches Signal“, so der Bezirksamtsleiter.
Harsche Kritik an den Sparforderungen an die Bezirksämter kommt von der Gewerkschaft ver.di und von den Oppositionsparteien im Rathaus. „In den letzten Jahrzehnten haben alle Politiker von der Stärkung der Bezirke gesprochen, vorgenommen haben sie die Schwächung der Bezirke. Strukturell wurden Aufgaben entzogen, durch Budgetierung wurden Spielräume reduziert und durch permanenten Personalabbau wurden Kolleginnen und Kollegen in Belastungssituationen gehetzt. Die Bezirke verhungern quasi am langen Arm und nach und nach bleibt die Arbeitsfähigkeit und Umsetzungsfähigkeit auf der Strecke“, empört sich Sieglinde Friess, die ver.di Fachbereichsleiterin Bund, Länder und Gemeinden.

„In den letzten Jahrzehnten haben alle Politiker von der Stärkung der Bezirke gesprochen, vorgenommen haben sie die Schwächung der Bezirke.“
Harald Rösler


Die CDU sieht die bürgernahe Verwaltung, die Sanierung von Straßen, die Grünpflege und die Jugendhilfe gefährdet. „Dass die Bezirksamtsleiter planen, die Hälfte der Kundenzentren zu schließen, offenbart die wahren Auswirkungen der kurzsichtigen SPD-Senatspolitik. Das wäre ein Kahlschlag beim Bürgerservice“, wettert Dennis Gladiator, der Sprecher für Bezirke der CDU-Bürgerschaftsfraktion. Die Grünen halten es für „mehr als fraglich, ob ausgerechnet die Kundenzentren ein geeigneter Ort für Sparmaßnahmen sind.“ Dazu Anjes Tjarks, der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Einerseits verlagert der Senat zusätzliche Aufgaben in die Bezirke. Andererseits wird das entsprechende Personal nicht mitverlagert, sondern der Spardruck sogar erhöht.“ Darunter leiden dann, so Tjarks, „vor allem Menschen, die nur eingeschränkt mobil sind.“ Die Linken fordern die Bezirksamtsleiter schlicht auf unverzüglich ihre Arbeit in dem „als Projekt getarnten Bürgerservice-Beerdigungsprogramm“ zu beenden. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige