Schickes „Kleinkaufhaus“

Anzeige
So sieht das geplante Geschäftshaus auf dem Hertie-Grundstück aus. 10.000 Quadratmeter Verkaufsfläche wird es haben.Entwurf: Architekturbüro Bieling

Neubau auf Hertie-Grundstück / Auch Tiefgarage geplant

Von Misha Leuschen
Barmbek. Endlich ist es soweit: In der vergangenen Woche präsentierte der Investor Development Partner dem Sanierungsbeirat den Entwurf des Neubaus auf dem Gelände des Hertie-Grundstücks.
Ein leichter, heller Klinkerbau mit geschwungener Fassade und großen Fenstern soll es werden, der sich mit seinen vier Geschossen an das verbleibende Gebäude anschließt. Das neue Gebäude orientiert sich damit auch an der reduzierten Höhe des Nachbargebäudes, der geplanten Neubau der VBG (Verwaltungs-Berufsgenossenschaft).
Innen erwartet die Kunden ein Kleinkaufhaus mit diversen Ladenlokalen; im Untergeschoss könnte nach Vorstellung des Architekten Prof. Thomas Bieling auf einer Fläche von rund 3.500 Quadratmetern ein Lebensmittelhandel Platz finden, von der Tiefgarage mit 430 Parkplätzen ideal zu erreichen. Im Erdgeschoss sollen größere zweigeschossige Läden angesiedelt werden, die in ihren jeweiligen Räumlichkeiten die Verbindung zum 1. Obergeschoss bieten. „Es wird keine zentrale Rolltreppe geben, wir wollen ja kein Einkaufscenter bauen“, sagt DP-Geschäftsführer Winfried Sievers. Die Nutzung für das 2. Obergeschoss ist noch offen, es wird jedoch eine durchgehende Fläche sein. Der Haupteingang wird dort zu finden sein, wo bisher der Hertie-Eingang war. Die Zu- und Abfahrt der Tiefgarage wird in der Drosselstraße liegen, möglicherweise mit einer eigenen Ampelschaltung.
Zwischen dem Neubau und dem VBG-Gebäude wird eine kleine Fußgängerzone entstehen: 13 Metern breit, wie Prof. Bieling anmerkt. Geplant ist eine belebte Zone mit Außengastronomie. Im 4. Quartal 2013 sei mit dem Beginn des Abrisses zu rechnen, erklärt DP-Projektleiter Gunter Köhnlein. Die beiden großen Neubauprojekte am Barmbeker Bahnhof werden aufeinander abgestimmt, versichert auch Jan Auras von ECE Projektmanagement, dem Entwickler des VBG-Gebäudes. Rund 10.000 Quadratmeter Verkaufsfläche wird der Neubau bieten, „der alte Hertie hatte 8.000 Quadratmeter.“ Diese Verbesserung ist auch Harald Rösler, Leiter des Bezirksamtes Nord, wichtig. „Es werden mehr Flächen geschaffen“, betont Rösler. Er verweist darauf, dass im Neubau der Telekom an der Maurienstraße noch weitere 787 Quadratmeter Gewerbeflächen entstehen. (leu)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige