Sorgen wegen Fuhle-Umbau in Hamburg

Anzeige
Michael Kruse (30) und Monika Marcu (26) wohnen seit 2005 in Barmbek. Sie machen sich Sorgen, dass ihr Quartier unter den Bauarbeiten leidet Foto: Leuschen

Info-Veranstaltung der Verwaltung gut besucht. Montag kommen die Bagger

Von Misha Leuschen
Hamburg. Michael Kruse und Monika Marcu befürchten „vier Monate Stillstand“. Die jungen Leute sind Anwohner der Fuhle und sehen den Umbau der Hauptverkehrsstraße mit gemischten Gefühlen. „Wir schätzen den guten Mix – normale Mieten, eine gute Verkehrsanbindung und einen hohen Freizeitwert. Aber wir machen uns Sorgen, dass das Quartier unter den Bauarbeiten für die Busbeschleunigung leiden wird.“
Wie den beiden geht es vielen im Stadtteil. Deshalb lud der Bezirk in der vergangenen Woche zu einer Informationsveranstaltung im Gemeindehaus im Tieloh ein. Trotz des ungünstigen Termins in den Sommerferien waren fast alle Stühle besetzt, die Stimmung erstaunlich entspannt.
Am Montag, 18. August, wird die erste Phase des Umbaus mit dem Aufbrechen der Fahrbahn beginnen. Während dieser Zeit wird der Verkehr teilweise umgeleitet, die Hellbrookstraße wird gesperrt. Die Fuhle wird einspurig stadtauswärts befahrbar sein, stadteinwärts wird der Verkehr über den Rübenkamp umgeleitet. Bis Ende Dezember sollen die Straßen erneuert sein, dann wird eine Winterpause eingelegt – so soll das Weihnachtsgeschäft für die Gewerbetreibenden nicht beeinträchtigt werden. Je nach Wetterlage sollen die Arbeiten ab Februar 2015 weitergehen. Dann werden die Nebenanlagen erneuert. Während der Bauzeit können sich Anwohner und Interessierte im Stadtteilbüro informieren. Sprechzeiten sind dienstags von 14 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung.

Weitere aktuelle Infos unter barmbek-baut.de
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
393
Michael Kahnt aus Barmbek | 13.08.2014 | 10:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige