Streunende Katzen

Anzeige
Foto klein: Auch wenn das Mitleid groß ist, meist sind wilde Katzen Überträger von Parasiten. Besser nicht anfassen.Foto:iStockphoto

Anstieg der wild lebenden Katzen in Steilshoop

Von Tanja Sobersko
Steilshoop. Immer wieder kommt es vor, dass eine unkontrollierte Vermehrung von streunenden Hunden und Katzen zu Problemen führt. Flohbefall oder andere Krankheiten könnten auf Menschen übertragen werden, die sich den Streunern nähren. Besonders Kinder sind da gefährdet. In letzter Zeit sind in Steilshoop den Anwohnern vermehrt streunende wilde Katzen aufgefallen. Wie verhält man sich diesen Tieren gegenüber?
Dazu Rene Olhöft vom Tierheim Süderstraße: „Wir haben hier bei uns MitarbeiterInnen, die sich um diese Tiere kümmern und Futterstellen einrichten. Wenn Anwohner Streuner sichten, dann wäre es wichtig zu wissen, ob diese Katzen eine Kerbe im linken Ohr haben. Ist es eine „ausgefranste“ Kerbe, stammt sie von einem Kampf. Ein sauberer Schnitt hingegen deutet auf eine bereits erfolgte Kastration hin. Diese Katzen müssen nicht mehr eingefangen werden. Sie schlagen sich durchs Leben. Alle anderen Katzen müssten bitte bei uns gemeldet werden. Es können dann zentrale Futterstellen eingerichtet werden umso an die wilden Katzen heranzukommen und sie einzufangen. Wilde Katzen müssen unbedingt kastriert werden um dem Problem der unkontrollierten Vermehrung Herr zu werden. Katzen vermehren sich nicht weniger schnell als Ratten oder Kaninchen“, so der Tierschutzmitarbeiter.

Unter Tel.: 211 10 60 kann und sollte man gesichtete Streuner sofort melden.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige