Urania verteidigt Spitze

Anzeige
Zweikampf zwischen Uranias Lukas Maib (l.) und Bartek Kacer Foto: Thomas Hoyer

2:1 beim Hamburger FC. Chancenverwertung schwach

Von Thomas Hoyer
Barmbek. Mit einem hoch verdienten 2:1-Erfolg beim Hamburger FC verteidigte der SC Urania die Tabellenführung in der Kreisliga 5, wobei der punktgleiche Verfolger Walddörfer SV allerdings am kommenden Wochenende ein Nachholspiel bestreitet und die Barmbeker vor Beginn der Winterpause noch überflügeln könnte.
Gegen den HFC startete der SC Urania energisch: Bereits nach sieben Minuten hätte das Team führen können. Zunächst scheiterte Philipp Rössing am gegnerischen Keeper. Nur eine Minute später wurde ein Treffer des Kapitäns wegen Abseits nicht anerkannt. Zudem hatte Timo Schöning mit einen Schuss an die Oberkante der Latte ebenso großes Pech wie Jesko Haders, der aus 16 Metern nur den Pfosten traf. In der Folge konnten sich die Gastgeber etwas von dem Druck befreien, doch bestimmte Urania immer noch klar das Spiel und besaß durch Schöning zwei weitere Möglichkeiten zum Führungstreffer. (26./ 27.). Gleichsam aus dem Nichts fiel das 1:0 für den Gegner (29.). Einen Schuss, der eigentlich das Tor verfehlt hätte, fälschte Tayfun Bodur unhaltbar in die eigenen Maschen ab, bereits der dritte Gegentreffer den Bodur auf diese Weise in der laufenden Serie „verschuldete“. Anschließend hatten Rössing und Haders zweimal den Ausgleich auf dem Fuß. In der 42. Minute durften die Spieler von Urania dann aber endlich jubeln: Rössing traf aus 13 Metern zum 1:1.
Nach dem Seitenwechsel verlief die Partie von den Spielanteilen her zwar etwas ausgeglichener, doch Urania kontrollierte jederzeit das Geschehen. Die Abwehr, in der sich Innenverteidiger Jonas Rennicke ein besonderes Lob seines Trainers verdiente, stand sicher, ließ bis zum Schlusspfiff nicht eine Chance des HFC zu, der überwiegend mit langen Bällen operierte und insgesamt nur wenig durchdachte Spielzüge entwickelte. Der Tabellenführer war dagegen jederzeit gefährlich. In der 56. Minute tauchte Jesko Haders völlig frei im Strafraum auf, doch vergab er aus 14 Metern. Besser machte es Schöning: Von Rössing per Brust bedient, versenkte der Goalgetter das Leder aus 14 Metern zum 2:1 im Gehäuse der Platzherren (59.). In der 80. Minute vergab Rössing, dem der Ball über den Schlappen rutschte, das mögliche 3:1.
„Unser Sieg war mehr als verdient. Mein Team hat gezeigt, dass es unbedingt gewinnen wollte“, sagte Trainer Jimmy Güclü erfreut. „Nach der guten Leistung des HFC im Hinspiel, das wir in letzter Sekunde 2:1 für uns entscheiden konnten, hatte ich vom Gegner heute doch wesentlich mehr erwartet.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige