Vom Quartier in den Park

Anzeige
Die Grünanlage und der neue Spielplatz werden in Kürze zugänglich sein Foto: Gabriel

Wege-Achse von der Alten Wöhr über die Saarlandstraße nimmt Formen an

Von Susanne Gabriel
Barmbek
Im neu entstandenen Stadtpark-Quartier an der Alten Wöhr kann man sich in Kürze über eine „grüne“ Verbindung in den Park freuen: Die Achse zwischen dem Wohngebiet und dem Stadtpark (das Wochenblatt berichtete) nähert sich der Fertigstellung. Die Bewohner, darunter viele junge Familien, sollen den Park ab Ende April über eine neu gestaltete Grünanlage erreichen können. Östlich daran grenzt der Kinderspielplatz, der sich in der Entstehung befindet und Ende Mai/Anfang Juni fertig werden soll. Gut zu sehen ist hier bereits ein großes, orangefarbenes Klettergerät mit einer Kurvenrutsche, das sich die Anwohner beim Beteiligungstermin vor knapp einem Jahr gewünscht haben. Am Spielplatz und in der Grünanlage stehen zurzeit Pflanzarbeiten auf dem Programm. Neben heimischen Bäumen und Sträuchern kommen auch Baumhasel und – hierzulande recht exotische – Amberbäume in die Erde. „Für jeden gefällten Baum werden ca. 1,6 neue Bäume gepflanzt“, sagt Katrin Klandt vom Bezirksamt Hamburg-Nord, die die Gestaltung des Übergangs vom Quartier in den Park übernommen hat. Der kleine Auftaktplatz an der Saarlandstraße erhält gerade seinen letzten Schliff. „Wir benötigen hier viele Sitzgelegenheiten, denn es wird einiges los sein“, erwartet Klandts Kollege Mathias Buller. „Viele Menschen werden sich hier treffen, vor allem an den Wochenenden.“ Dafür sind Sandsteinblöcke gedacht. Zeitgleich wird der Stadtpark-eingang auf der anderen Seite der Saarlandstraße neu gestaltet. Die alten, flachen Klinkermauern sind bereits zurückgebaut und nach historischem Vorbild detailgetreu wieder hergestellt worden. Fünf neue Douglasien werden nun noch dahinter gepflanzt, ergänzt durch Rhododendren, Hortensien und diverse Stauden. Außerdem werden Blumenkübel aufgestellt. Ende April soll der Bauzaun verschwinden, und um Pfingsten herum wird zu guter Letzt der Grünstreifen an der Straße in ein blühendes Sommerbeet verwandelt. Auch in den anderen Parkbereichen tut sich eine Menge: Zahlreiche Gärtner sind mit Neupflanzungen beschäftigt. So etwa hinter der großen, blühenden Magnolie nahe dem Adam-und-Eva-Garten. Viel Arbeit wartet dieser Tage, so auch im Sierichschen Forst – die vielen Ahornsämlinge bereiten Revierleiterin Marieke Schulz-Gerlach Kopfzerbrechen: „Wir wollen sie jetzt entfernen und stattdessen junge Buchen und verschiedene Sträucher pflanzen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige