Wo Osterfeuer brennen

Anzeige
In ganz Hamburg werden am Sonnabend Osterfeuer entzündet Symbolfoto: thinkstock

Wo Feuer für Rauchzeichen sorgen

Hamburg-Nord Am Ostersonnabend, 4. April, sorgen Osterfeuer wieder für das ein oder andere Rauchzeichen in den Stadtteilen. Ursprünglich war das Entzünden großer Scheiterhaufen ein heidnischer Brauch. Licht und Wärme des Feuers sollten den Winter austreiben und für eine ertragreiche Ernte sorgen. Später wurde die Tradition von den Christen übernommen und zum Osterfeuer gemacht. In einem feierlichen Ritual wird am Abend des Ostersonnabends am Feuer eine Osterkerze entzündet und in die dunkle Kirche getragen. Sowohl das Feuer als auch die Kerze stehen dabei als Sinnbild für Christus – als Licht der Welt.

Das traditionelle Alsterdorfer Osterfeuer beginnt um 17 Uhr am Alsterdorfer Markt hinter der „Alten Küche“, mit Grill, Getränken und Live-Musik. Um 20.30 Uhr wird die neue große Osterkerze am Osterfeuer entzündet. Gemeinsam geht es dann zur nahen Kirche St. Nicolaus, wo die Osternacht gefeiert wird

Osterfeuer in Schumachers Biergarten in Winterhude: „Hamburgs kleinstes Osterfeuer“: Ab 19 Uhr wird am Südring 5b im Stadtpark, die Osterfeuerparty gefeiert. Wegen des großen Zulaufs wird empfohlen, rechtzeitig da zu sein. Erst ab 21 Jahren
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige