Auf zwei Rädern in Gefahr

Anzeige
Der Unfallort an der Steilshooper Straße, wo der 82-Jährige verunglückte Foto: citynews-tv

Radler verunglückt an der Steilshooper Straße – Laut Statistik kein Einzelfall

Barmbek Immer mehr Hamburger lassen ihr Auto stehen und steigen aufs Rad um. Eine Auswertung der 16 Zählstationen in der Stadt zeigt, dass die Zahl der Radler dort von 2005 bis 2013 um rund 17 Prozent gestiegen ist. Dieser
erfreulichen Entwicklung stehen aber auch steigende Unfallzahlen gegenüber. Allein im vergangenen Jahr registrierte die Polizei 1.940 verletzte Radfahrer in Hamburg.
So kam es auch am Montag gegen 10.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall an der Steilshooper Straße. Ein 82-jähriger Radfahrer hatte vermutlich beim Überqueren der Straße nicht richtig auf den fließenden Verkehr geachtet und wurde nach Angaben der Polizei von einer Pkw-Fahrerin mit ihrem Fahrzeug angefahren und verletzt. Die alarmierten Rettungskräfte versorgten den Mann und brachten ihn anschließend in ein Krankenhaus. Nur ein Fall von vielen – denn Radfahrer leben in Hamburg gefährlich. So sind seit 2011 allein an vier Verkehrsknotenpunkten insgesamt 54 Radfahrer und Fußgänger verunglückt – fünf von ihnen starben. Der ADFC Hamburg fordert deshalb erneut, den Radverkehr auf die Fahrbahn zu verlegen.

Elf Todesopfer 2013


Das vergangene Jahr brachte einen neuen traurigen Rekord: Elf Radfahrer starben auf Hamburgs Straße: Sechs der elf Getöteten wurden von einem Auto oder Lkw angefahren beziehungsweise überrollt. Vier dieser sechs tödlichen Unfälle hängen mit Abbiegemanövern der Auto- oder Lkw-Fahrer zusammen. Bei den beiden anderen waren missachtete Vorfahrt und überhöhte Geschwindigkeit die Ursachen. In den seltensten Fällen trifft Radfahrer die Schuld. Auch auf der Kreuzung Doormannsweg/Fruchtallee gab es 2014 einen tödlichen Unfall. Platz zwei der besonders gefährlichen Knotenpunkte belegt die Kreuzung Bramfelder Chaussee/Steilshooper Allee. 13 Radfahrer wurden hier seit 2011 an- beziehungsweise überfahren und sieben Fußgänger. Auch auf dieser Kreuzung starb im vergangenen Jahr ein Radfahrer. (wb/to)
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
59
Klaus Sebaldt aus Barmbek | 03.11.2015 | 17:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige