Zum Döneressen aufs Schuldach

Anzeige
Jugendlicher wollte nach eigenen Angaben seinen Döner auf dem Schuldach essen Symbolfoto: wb

17-Jähriger musste aufs Polizeikommissariat

Bramfeld Der Hausmeister einer Schule in Bramfeld, dessen Wohnung sich auf dem Schulgelände befindet, wurde gegen 20.40 Uhr durch merkwürdige Geräusche aufmerksam. Er begab sich daraufhin nach draußen und erblickte einen menschlichen Schatten, der sich über das Vordach des Verwaltungsgebäudes bewegte und dabei einen länglichen Gegenstand in der Hand hielt, einen Regenschirm, wie sich später herausstellte. Ein Beamter der alarmierten Polizei kletterte auf das Dach, um der Sache auf den Grund zu gehen. Zunächst stieß der Ordnungshüter auf ein zuvor gekippt stehendes, inzwischen aber aus seinen Scharnieren gedrücktes Fenster. Dann erblickte er einen Jugendlichen, der sich hinter einem Vorsprung versteckt hatte. Neben ihm lagen ein Rucksack und ein Regenschirm. Der junge Mann erklärte, er wisse nichts von einem Einbruch, habe ohnehin kein entsprechendes Werkzeug dabei und wolle eigentlich nur einen Döner auf dem Dach essen. Eine Aussage, die zumindest nicht gänzlich an den Haaren herbeigezogen war, denn in dem Rucksack befand sich tatsächlich ein lauwarmer Döner. Der 17-Jährige musste dennoch mit aufs Polizeikommissariat 36, wo ihn sein herbei gerufener Vater abholte. Jetzt erwartet den Jungen Post von der Polizei, mit der Aufforderung, sich zur erkennungsdienstlichen Behandlung auf dem Präsidium einzufinden. (th)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige