1:2-Niederlage zum Saisonauftakt

Anzeige
Hart bedrängt von Jan Bischoff versucht Uranias Philipp Rössing das Leder unter Kontrolle zu bringen Foto: Hoyer
 
Vater und Sohn in einer Mannschaft: Philipp Rössing (l.) und Wolfgang Rössing Foto: Hoyer

Trotz Vater-Sohn-Gespanns: Urania kassiert zwei Gegentore nach Standards

Von Thomas Hoyer
Barmbek
Mit einer unglücklichen 1:2-Heimniederlage gegen den Glashütter SV starteten die Bezirksligakicker des SC Urania in die neue Saison. Die Gäste aus Glashütte begannen stürmisch, und bereits nach sechs Minuten hieß es durch ein Kopfballtor von Kevin Hermeneit nach einer Ecke 0:1. In der 18. Minute dann die erste Chance der Platzherren, doch scheiterte Philipp Rössing per Freistoß am gegnerischen Keeper. Danach fanden die Uranen zunehmend besser ins Spiel, übernahmen das Kommando. Bei einem Foul von Glashüttes Torwart an Philipp Rössing blieb der Elfmeterpfiff aus (33.). Nach dem Seitenwechsel waren die Barmbeker weiter am Drücker. Zunächst vergab Rössing eine Großchance, als er viel zu lange zögerte (55.), doch fünf Minuten später verlängerte Timo Schöning einen abgefälschten Schuss von Lukas Maib per Kopf zum verdienten 1:1 in die gegnerischen Maschen. Danach ließen die Barmbeker weitere Möglichkeiten ungenutzt. Das sollte sich rächen: In der 88. Minute bekam der Gast an der linken Strafraumecke einen Freistoß zugesprochen. Das von einem Glashütter an die Latte geköpfte Leder sprang Keeper Wolfgang Rössing an den Rücken und von dort ins Tor.

Vater und Sohn in einem Team


Im 24-köpfigen Kader gab es kaum Veränderungen. Mit Ausnahme der Torwartposition, wo es die Barmbeker dafür umso schlimmer erwischte. Zunächst hatte sich Samin Öztürk völlig unvorhergesehen nach dem letzten Saisonspiel in Richtung VfL 93 verabschiedet, dann wurde bei Christian Handorf, der ohnehin schon auf dem Sprung in die Alte Herren war, aber möglicherweise weiter ausgeholfen hätte, Mitte Juni ein Kreuzbandanriss diagnostiziert. „Wir haben daraufhin mit elf Torhütern Kontakt aufgenommen. Ohne Erfolg, vor allem deshalb, weil keiner auf Grand spielen wollte“, so Trainer Dämmich, dem es immerhin gelang, Ex-Keeper Marius Rennicke von einer Rückkehr ins Team zu überzeugen. Zudem sprang mit Wolfgang Rössing, dem Vater von Goalgetter Philipp Rössing und zuletzt Seniorenkeeper des TSV Wandsetal, ein absoluter Routinier in die Bresche. Der 51-Jährige stand bei fünf der sieben Vorbereitungsspiele sowie im Pokal (USC Paloma 1:6) und gegen Glashütte im Tor, da sich Rennicke noch im Urlaub befindet. „Vater und Sohn in einer Ligamannschaft, das dürfte es wohl in Hamburg kaum noch einmal geben“, schmunzelt Andreas Dämmich, der mit der Vorbereitung trotz diverser Niederlagen in den Testspielen nicht unzufrieden war. „Ich hatte die Mannschaft ja erst sechs Spieltage vor Schluss übernommen und nun endlich Zeit, die Spieler intensiver zu studieren und daraus neue Erkenntnisse zu gewinnen. In meinem Team steckt genügend Potential für einen einstelligen Tabellenplatz. Unsere unglückliche Auftaktniederlage wird uns nicht zurück werfen.“ Nächster Gegner des SC Urania ist auswärts DuWo 08.

Abgänge: Christian Handorf, Tim Chmelik, Erkan Yildiz (alle unbekannt), Samin Öztürk (VfL 93)

Zugänge: Angelo Diekmann (SV Barmbek), Wolfgang Rössing (TSV Wandsetal Sen.) Marius Rennicke (reaktiviert, früher Urania)

Das Aufgebot 2015/16

Tor: Marius Rennicke, Wolfgang Rössin

Abwehr: Carsten Giesel, Farhad Foroughy, Oliver Malmgren, Torben Malmgren, Jonas Rennicke, Milosz Rychlowski, Yusuf Öztürk, Niklas Dech

Mittelfeld: Antonio Gusmano, Mahmoud Madadi, Jonathan Faas, Philipp Strümke, Lukas Maib, Philipp Rössing, Jesko Harders, Marcel Happich, Jan-Philipp Lucki, Sven-Ole Fedders, Angelo Diekmann

Angriff: Stjepan Baresic-Nikic, Timo Schöning, Simon Navarro
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige