500 Kicker am Start

Anzeige
Lucas Valdoleiros (l.), einer des besten seiner Mannschaft, schoss gegen die Domschule das entscheidende 1:0 für die Gastgeber. Hier versucht Mark Iourist den Stürmer vom Ball zu trennen Foto: Hoyer

Schul-Fußballturnier um St. Sophien-Cup

Von Thomas Hoyer
Barmbek. Die Sportanlage am Langenfort platzte am vergangenen Sonnabend aus allen Nähten: Zum zehnten Mal hatten die Gemeinde St. Sophien und die Sophienschule zu einem großen Fußballturnier eingeladen. 43 katholische Schulmannschaften und erstmals auch vier Teams der evangelischen Wichern-Schule, mehr als 500 Kinder und Jugendliche, kämpften in verschiedenen Altersklassen um den St. Sophien-Cup und gute Platzierungen.
Nach der Begrüßung durch Erzbischof Dr. Werner Thissen, dem Schirmherr der Veranstaltung, Senator Michael Neumann und Probst Hans-Heinrich Melzer sowie einer Vorführung einer Cheerleader-Gruppe wurde auf vier Kleinfeldern die Vorrunde der Jüngsten angepfiffen.
Die Gastgeber waren diesmal mit zwei Teams in der Kategorie „3./4. Klasse“ vertreten. Die leistungsstärkere Mannschaft, in der sieben Vereinsspieler von Paloma, BU und dem VfL 93 standen, startete furios in das Turnier. Haushochüberlegen besiegte die von Michael Otto betreute Truppe die katholische Schule Farmsen mit 3:0. Der überragende Lucas Valdoleiros traf zweimal und bereitete das dritte, von Jakob Lange erzielte Tor vor. Auch im zweiten Gruppenspiel gegen die Domschule St. Marien war es Lukas, der mit herrlichem Schuss aus zehn Metern unter die Latte kurz vor dem Abpfiff das entscheidende Tor zum verdienten 1:0-Erfolg markierte.
Wie wichtig der wieselflinke technisch brillante Angreifer für sein Team ist, stellte sich in der nachfolgenden Partie heraus, in der Lukas nicht mehr dabei war, da er mit seinem Verein, dem USC Paloma, noch am selben Tag um den Hamburger Pokal kämpfen musste. Immerhin reichte es zu einem hart erkämpften 0:0 gegen das Team der Katholischen Schule St. Antonius, der den Einzug ins Viertelfinale bedeutete. Etwas defensiver eingestellt, konnte die Sophien-Schüler bis zum Abpfiff gegen die körperlich überlegenen Viertklässler der Schule Bonifatius ein 0:0 halten, doch das anschließende Neunmeterschießen wurde mit 0:2 verloren, wobei Jakob Lange mit einem Lattentreffer besonderes Pech hatte. „Auch der fünfte Platz unter 22 Teams ist für unser junges Team ein toller Erfolg“ so Michael Otto, Jugendleiter bei Barmbek-Uhlenhorst, der die Sophienschüler zusammen mit Lehrerin Ulla Sievers auf das Turnier vorbereitet hatte. „Die Jungs haben viel Erfahrung gesammelt, was auf ein besseres Abschneiden im nächsten Jahr hoffen lässt“. Das gilt auch für die zweite Mannschaft der Gastgeber, die nach zwei Niederlagen in der Vorrunde ausscheiden musste. Das Endspiel dieser Altersklasse gewann die St.Joseph-Schule mit 2:1 gegen St. Bonifatius am Weiher.
Gleich zwei Titel holte die mit sieben Mannschaften angetretene Domschule in den Kategorien „5./6.Klasse“ und „9./10. Klasse“. Bei den Siebent- und Achtklässlern war das Nils-Stensen-Gymnasium nicht zu schlagen.
Zu den Höhenpunkten des Tages zählte ein Einlagespiel zwischen einem Prominententeam, in dem unter anderem der CDU-Fraktionsvorsitzender Dietrich Wersich und der Bundestagsabgeordnete Ingo Egloff aufliefen, und einer ökumenischen Kirchenmannschaft. Am Ende hieß es 2:2.
Birgit Wangerau-Müller, Leiterin der St. Sophienschule, die mit Michael Otto, Helmut Boveland, Ralf Fuhrmann und vielen anderen Helfern für einen reibungslosen Ablauf der gelungenen Veranstaltung sorgte, konnte ein positives Fazit ziehen: „Sport verbindet, das hat sich auch heute wieder gezeigt. Wir haben eine sehr friedliche Veranstaltung mit durchweg fairen Spielen erlebt.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige