Adler auf dem Höhenflug über Hamburg

Anzeige
Adlers zweifacher Torschütze Tim Sobek (l.) versucht sich im Zweikampf gegen Fabian Francis zu behaupten Foto: Thomas Hoyer

4:1-Sieg über den Tabellenzweiten Barmbek-Uhlenhorst II

Von Thomas Hoyer
Hamburg. Nach einem Trainerwechsel befinden sich die Bezirksligakicker des SV UH/ Adler weiter auf dem Höhenflug. Am Sonntag gab es einen 4:1-Heimsieg über den Tabellenzweiten Barmbek-Uhlenhorst II, bereits der siebente Dreier in Folge.
In der Anfangsphase waren die Gäste das präsentere Team, erspielten sich Feldvorteile. Ein direkter Freistoß von Francis Fabian sowie Schüsse von Cassian Borkowski und Lasse Keunemann fanden aber nicht das Ziel.
Der erste gefährliche Angriff des SV UH/Adler hingegen war gleich von Erfolg gekrönt: Nach verlorenem Zweikampf von Daniel Möller an der Strafraumgrenze erzielte Luca Sommer per 16-Meter-Flachschuss ins Eck das 1:0. Kaum 180 Sekunden später vergab Stephan Obst für BU eine Riesenchance zum Ausgleich. Großes Pech hatten die Gäste in der 20. Minute, als sich Marcel Theilig nach Pressschlag mit Shoaib Sedeghi verletzte und von Jannik Landwehr ersetzt werden musste.

Spannendes Duell

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit wurden die Platzherren, die jetzt schon Tabellendritter sind, zusehends stärker. In der 39. Minute holte Daniel Möller Adlers den in den Strafraum eingedrungenen Luca Sommer von den Beinen. Den Elfmeter verwandelte Ata Yamrali zum 2:0.
Kurz nach dem Seitenwechsel zeigte der Schiedrichter erneut auf den Punkt, diesmal für BU. Sedeghi hatte Obst völlig unnötig an der Torauslinie zu Fall gebracht. Lasse Keunemann ließ UH-Keeper Simon Schuster keine Chance.
Doch der Lokalrivale schlug postwendend zurück. Nach scharfer Flanke von Mantas Mazeikis versenkte Tim Sobek den aufspringenden Ball per Kopf in den Maschen zum 3:1 (49.). Wer dachte, der Tabellenzweite würde jetzt einen großen Sturmlauf starten, sah sich getäuscht.
Zwar war BU etwas mehr im Ballbesitz, aber Hochkaräter sprangen dabei nicht heraus. Schüsse von Borkowski und Keunemann brachten die sichere Abwehr der Gäste nicht in Verlegenheit. Gefährlicher war UH-Adler.
Nach Ecke von Tim Sobeck verlängerte Sedeghi BU-Torwart Steven Pagenkop das Leder direkt in die Arme (58.) und ein Lupfer von Sommer strich knapp am langen Pfosten vorbei. (76.). Im direkten Gegenzug scheiterte Obst an Torwart Simon Schuster, der ansonsten kaum geprüft wurde.

„Tolle Leistung der Mannschaft“

Zwei Minuten vor dem Abpfiff hatte Landwehr den erneuten Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch verfehlte sein Schuss knapp das Tor. Den Schlusspunkt aber setzten die Gastgeber.
Sobek, der sich in der letzten drei Partien zum Stammspieler gemausert hat und sechs Tore erzielte, hatte auf der linken Seite reichlich Platz, lief mit dem Leder über 30 Meter in den Strafraum und vollstreckte zum 4:1-Endstand.
„Spiele um 10.45 Uhr liegen uns einfach nicht“, so BU-Trainer Andy Höhn. „An unserem Mittelfeldspiel gab es wenig auszusetzen, doch in der Abwehr haben wir oft zu blauäugig agiert.
Bestes Beispiel dafür sind Francis Fabian und Mehmet Deniz, die in der zum Elfmeter führenden Szene den Ball nicht klären konnten. Zudem haben wir unsere wenigen Chancen nicht genutzt.“
Begeistert von seiner Truppe war Adlers Co-Trainer Marco Hergesell, der seinen beruflich verhinderten „Chef“ Volker Burger bis zur Winterpause vertritt: „Das war eine tolle Mannschaftsleistung. Die Stimmung ist super und der Siegeshunger groß.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige