Bramfelder SV mit junger Mannschaft ins Finale

Anzeige
Das junge Team des Bramfelder SV freute sich riesig über den zweiten Platz beim Volksbank-Cup, obwohl die Titelverteidigung nicht gelangFotos: Thomas Hoyer

Hamburger Volksbank-Cup: Titelverteidiger scheiterte erst im Endspiel gegen Condor. Spitzenleistung von Torwart Galwes

Bramfeld. Die Titelverteidigung gelang nicht, aber das Finale des Hamburger Volksbank-Cups, der am Sonntag zum dritten Mal in der Wandsbeker Sporthalle ausgetragen wurde, erreichte der Bramfelder SV (BSV) immerhin. Für Co-Trainer Matthias Herzberg ein großer Erfolg. „Wir sind mit einer ganz jungen Mannschaft angetreten. Nur ein Spieler aus dem Siegerteam vom letzten Jahr war noch dabei“, erläuterte Herzberg. Und dieser eine war für den Co-Trainer auch einer der Besten: Torwart Valerian Galwes, an dem sich die gegnerischen Spieler die Zähne ausbissen. Nur in einem Vorrundenspiel musste sich Galwes gleich viermal geschlagen geben. Doch da seine Mitspieler auch vier Tore schossen, endete diese Partie nicht mit einer Niederlage. Dieses Spiel gegen den SC Concordia markierte die Wende zum Erfolg nach bedrohlichem Auftakt. Nur mit einem 1:1 gegen den Bezirksligisten TSV Wandsetal waren die Oberligakicker aus Bramfeld gestartet. Im zweiten Match gegen Landesligist Concordia lag der BSV schon 0:3 zurück, ehe die Bramfelder noch das 4:4 herausholten. Marcel Perz, für Co-Trainer Herzberg der zweite überragende Spieler seines Teams, erzielte zwei Treffer. Außerdem trafen Michael Löw und Ronny Seidel. Es folgte ein weiteres Unentschieden gegen den Oberliga-Konkurrenten Meiendorfer SV. Wieder war Perz beim 1:1 der Torschütze. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Bramfelder mit drei Punkten nur auf Platz drei ihrer Gruppe, was das Ausscheiden nach den Gruppenspielen bedeutet hätte. Doch ein Sieg im letzten Spiel mit 3:1 gegen den Rahlstedter SC hievte den BSV noch auf Platz zwei, da Concordia sein letztes Match gegen die Rahlstedter überraschend mit 2:3 verloren hatte.
Im Halbfinale ging´s gegen den VfL 93, der in der anderen Gruppe Platz eins belegte. Eine reizvolle Partie, da Bramfeld derzeit Tabellenletzter in der Oberliga und der VfL 93 Tabellenzweiter einer Landesliga-Staffel ist. Und der VfL 93 unterstrich seine Ambitionen auf eine höhere Liga nach 90 Sekunden mit dem 1:0. Doch Marcel Perz glich bereits eine Minute später aus und hatte wie auch Goran Petrekovic noch eine Großchance. Michael Löw sicherte dann innerhalb von 60 Sekunden mit zwei Treffern den verdienten 3:1-Sieg. Im Finale waren die Bramfelder dann gegen den SC Condor ohne Chancen, lagen schon 0:3 zurück, bevor Michael Löw zweieinhalb Minuten vor Schluss auf 1:3 verkürzen konnte. Kurz darauf aber hieß es 1:4. Perz erzielte mit dem Schlusspfiff noch das 2:4.
Der USC Paloma schied nach zwei Siegen gegen den TSV Sasel (3:1) und Vorwärts-Wacker Billstedt (4:1) und zwei Niederlagen gegen den VfL 93 (0:1) und SC Condor (0:3) als Gruppendritter aus. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige