BU-Kicker drehen Spiel trotz Unterzahl

Anzeige
Riesenjubel nach dem 4:3: Torschütze Moritz Scholz (2. v.l.) nimmt die Glückwünsche entgegen Foto: Hoyer
 
Quickborns Daniel Bruhn kommt zu spät, kann den schönen Kopfball von Louis Rytina (l.) nicht verhindern Foto: Hoyer

Höhn-Truppe mit toller Moral nach Zwei-Tore-Rückstand

Von Thomas Hoyer
Barmbek
In einem denkwürdigen, äußerst unterhaltsamen Spiel hat die Bezirksligatruppe von Barmbek-Uhlenhorst den 1. FC Quickborn auf eigenem Platz trotz 50-minütiger Unterzahl verdient mit 4:3 besiegt. Damit bleibt das Team von Trainer Andreas Höhn weiter in Schlagdistanz zu den Spitzenplätzen, obwohl man im ersten Spiel nach der Winterpause beim 0:1 gegen TSC Wellingsbüttel etwas an Boden verloren hatte. Zunächst hatte es für die Barmbeker gut ausgesehen. Die Mannschaft nahm das Heft in die Hand und legte in der 13. Minute durch Lasse Keunemann das 1:0 vor. Sieben Minuten später verpasste Dominique Kottke den Ball nach weitem Einwurf und Kopfballablage vier Meter vor dem Tor nur ganz knapp. Im Gegenzug gelang den Gästen bei ihrem ersten gefährlichen Angriff gegen die in dieser Situation völlig indisponierte BU-Abwehr der Ausgleich durch Hasan Mike, der völlig freistehend aus kurzer Distanz einnetzen konnte (21.).

Barmbeker im Glück


Glück hatten die Barmbeker bei ihrer erneuten Führung, als ein Spieler der Gäste beim Versuch, einen langen Ball von Lennart Groth zu klären, seinen eigenen Keeper überlupfte (28.). Doch die im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit etwas stärker gewordenen Quickborner schlugen zurück. Die erste Chance, ein Schuss aus spitzem Winkel, konnte BU-Keeper Stephan Hölscher noch vereiteln (34.). Dann aber war Hölscher machtlos, als ihm Johannes Pergande nach flacher Hereingabe aus kurzer Entfernung keine Chance ließ (44.). Für die Barmbeker, die nach einer verbalen Entgleisung von Erik Greve, der dafür Rot sah (39.), inzwischen mit zehn Mann auf dem Platz standen, kam es sogar noch dicker: Mit einem sehenswerten 22-Meter-Schuss von Alexander Keck gingen die Gäste kurz vor der Pause 3:2 in Führung.

BU setzt alles auf eine Karte


Nach dem Seitenwechsel setzte BU alles auf eine Karte, machte die Unterzahl mit Kampfgeist wett. In der 49. Minute wollte der eingewechselte Louis Rytina schon jubelnd abdrehen, doch wurde sein Kopfball vom Quickborner Keeper pariert. Die Barmbeker machten weiter Druck. Ein Heber von Scholz verfehlte noch das gegnerische Tor, dann aber brachte eine Scholz-Ecke auf den kurzen Pfosten den ersehnten Ausgleich durch Rytina, der völlig frei einköpfen konnte (66.). Und die Platzherren wollten mehr. Die nächste Chance besaß wieder Moritz Scholz, doch verzog er den Ball am Elfmeterpunkt (75.). Kurz darauf verfehlte der Gast, der kaum noch zu gefährlichen Aktionen kam, mit einem Schuss knapp das Tor. In der Schlussphase drängte BU auf den Siegtreffer. Einen Kopfball des eingewechselten Stephan Obst konnte Gästekeeper Paul Meier noch über die Latte lenken (79.). Anschließend parierte Meier einen Ball von Kottke, den Nachschuss setzte Keunemann über das Tor (80.). Zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit wurde das Engagement von BU dann aber nach einer turbulenten Situation belohnt: Den ersten Schuss von Obst konnte ein Quickborner noch abblocken. Die Kugel kam erneut zu Obst, diesmal stand bei seinem Kopfball die Latte im Weg. Doch zum Glück stand Scholz genau richtig und nickte das Leder zum umjubelten 4:3 ein.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige