Eine Bilderbuchsaison

Anzeige
Die tolle Truppe feiert den Aufstieg in die Bezirksliga Nord Foto: Thomas Hoyer

Palomas „Zweite“ wieder in der Bezirkliga

Von Thomas Hoyer
Barmbek
Im dritten Versuch hat es endlich geklappt: Die „Zweite“ des USC Paloma ist als Meister der Kreisliga 5 in die Bezirksliga Nord aufgestiegen, aus der man sich 2012 verabschiedet hatte. Ihre letzte bedeutungslose Partie bei Weiss-Blau 63 Gr. Borstel gewannen die weißen Tauben am vergangenen Sonntag nach 0:1-Pausenrückstand durch Tore von Goalgetter Dirk Savelsberg, der per Freistoß traf, Danile Tehrani und David Werner noch mit 3:1.
In den beiden letzten Spielzeiten hatten die Barmbeker zwar im oberen Tabellendrittel mitgemischt und am Ende Platz fünf belegt, doch war der Abstand zu den Spitzenteams sehr groß. „Nach dem Abstieg hatten wir eigentlich an eine sofortige Rückkehr geglaubt“, so Trainer Hansjörg Kallenbach, der das Team bereits seit neun Jahren trainiert. „Die Form hatte damals aber einfach nicht gestimmt.“ Um so erfreuter war der Coach über den Verlauf der Vorbereitung auf die abgelaufene Spielzeit, die zwar von den Ergebnissen her durchwachsen war, was Kallenbach aber in Kauf nahm, um fast alle Kicker seines knapp 40-köpfigen Kaders einzusetzen. „Schon da habe ich gemerkt, dass ein ganz anderer Wind wehte, sprich viel mehr Zug in der Mannschaft war“, so der erfahrene Trainer. Dennoch gab es zum Saisonauftakt eine kleine Enttäuschung: Bei der 0:1-Niederlage gegen den SC Sternschanze konnte das Team die guten Trainingseindrücke nicht bestätigen. Doch sollte dies nur eine Momentaufnahme bleiben, wie sich in der Folge zeigte. Zugänge wie Dirk Savelsberg, zuvor Stammspieler der eigenen ersten Mannschaft und mit 28 Treffern in der abgelaufenen Saison der Goalgetter schlechthin, Mittelfeldspieler Edwin Isic (vom ETV) sowie der zur Winterpause an die Brucknerstraße zurückgekehrte Marvin Wagner und einige junge Kicker der eigenen A-Junioren passten prima in die Mannschaft, die daraufhin Sieg auf Sieg einfuhr. 19 an der Zahl, darunter ein großartiges 5:0 gegen den damaligen Tabellendritten SC Eilbek II. Fünfmal gab es ein Unentschieden, wobei das Team in den Partien gegen Wellingsbüttel und Sternschanze, die beide 2:2 endeten, ebenfalls eine ganz starke Vorstellung zeigte. Erst am 12. April riss die schöne Serie, als man beim FC Winterhude 1:3 verlor. Doch bereits eine Woche später waren durch einen 1:0-Erfolg über West-Eimsbüttel Meisterschaft und Aufstieg perfekt. Die Stärke des Teams liegt vor allem in seiner Ausgeglichenheit, wobei alle Mannschaftsteile etwa gleich gut besetzt sind. Mit 103 Toren haben die Barmbeker die zweitmeisten Tore erzielt. Maik Hagemann und Christian Johanson, die sich im Tor abwechselten, kassierten lediglich 20 Treffer, so wenige wie kaum eine andere Ligamannschaft in Hamburg. Nach bisherigen Stand der Dinge bleibt der große Kader fast komplett zusammen. „Für uns zählt nächste Saison nur der Klassenerhalt.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige