Es geht aufwärts für USC Paloma

Anzeige
Die entscheidende Szene des Spiels: Palomas Tom Bein (l.) erzielt das „Tor des Tages“. Festim Alija kommt zu spät Foto: Hoyer
 
Der neu formierte Spielerkader des USC Paloma Foto: Hoyer

Barmbeker Landesligatruppe gewinnt 1:0 gegen SC Vorwärts-Wacker Billstedt

Von Thomas Hoyer
Barmbek
Nach enttäuschendem Saisonauftakt kommt die Landesligatruppe des USC Paloma langsam besser in Fahrt. Gegen den bis dahin ungeschlagenen SC Vorwärts-Wacker gewannen die Barmbeker am vergangenen Sonntag auf eigenem Platz am Ende nicht unverdient mit 1:0. Im ersten Durchgang verlief die Partie ziemlich ausgeglichen. Chancen gab es auf beiden Seiten, wie durch Lion Mandelkau (16.) oder Maxym Marx, der nach flacher Hereingabe von Denny Schiemann am gegnerischen Torwart scheiterte (23.). Kurz vor der Pause schoss der eingewechselte Matteo Evers über das Billstedter Tor. Die ersten Minuten nach dem Seitenwechsel gehörten den Platzherren. Gerade 60 Sekunden waren gespielt, als Tom Bein das 1:0 auf dem Fuß hatte, aber VW-Keeper Yalcin Ceylani konnte parieren. Nur eine Minute später besaß Evers seine zweite Möglichkeit. In der 70. Minute vergab Lion Mandelkau einen weiteren Hochkaräter für Paloma, als er das Leder aus 13 Metern über das Tor jagte. Tom Bein machte es besser. Er umkurvte seinen Gegenspieler und zog aus 14 Metern zum unhalt-baren 1:0 ab (87). Die Billstedter waren ihrerseits immer gefährlich und besaßen auch zwei sehr gute Möglichkeiten (60./72). In der hektischen, kampfbetonten Schlussphase mit Rudelbildung nach Foul eines Billstedters, die eine Nachspielzeit von zehn Minuten zur Folge hatte, sah Palomas Keeper Frederik Lorenzen nach einer angedeuteten Tätlichkeit ohne Körperkontakt Rot und musste durch Feldspieler Bastian Nendza ersetzt werden. Aus Sicht von Ligamanager Carsten Gerdey eine viel zu harte Entscheidung. Nach der letzten Saison, die mit dem sang- und klanglosen Abstieg aus der Oberliga endete, hat es im Kader des USC Paloma massive Veränderungen gegeben. 15 Abgängen stehen 14 neue Kicker gegenüber, wobei man das Hauptaugenmerk auf junge Akteure legte. Von den sieben A-Jugendlichen, die verpflichtet wurden, kamen allein fünf aus der Regionalligatruppe des SC Condor. Mit Steffen Harms wurde ein neuer Trainer verpflichtet, der zuletzt beim niedersächsischen Bezirksligisten MTV Ashausen-Gehrden arbeitete und in der Alten Herren des USC spielt. Zudem kehrte mit Ex-Trainer Frank Hüllmann ein alter Bekannter als neuer sportlicher Leiter an seine frühere Wirkungsstätte zurück. Mit dem Start können Verantwortliche und Mannschaft allerdings alles andere als zufrieden sein. Erster Gegner war der FC Voran Ohe, gegen den man nicht über ein 1:1 hinauskam, wobei der Ausgleich durch Lion Mandelkau erst kurz vor Schluss fiel. Obwohl total überlegen, verlor das Team anschließend bei Schwarzenbek völlig unnötig mit 1:2. Ziemlich schwach präsentierten sich die Barmbeker bei der darauf folgenden Heimniederlage gegen den Bramfelder SV (0:3). Der erste überzeugende Auftritt war der 2:0-Auswärtssieg gegen den VfL Lohbrügge durch Treffer von Max Krause und Tom Bein. „Wir müssen uns als Mannschaft finden, die Spieler sollen sich mit dem Verein identifizieren“, so Ligamanager Carsten Gerdey. „Durch sportliche Erfolge in ein ruhigeres Fahrwasser zu kommen, ist unser vorrangiges Ziel. Ein erster Schritt dazu ist mit den beiden Siegen getan.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige