Fünfter Sieg in Folge

Anzeige
Die „Zweite“ des SC Urania (v.l.): Christoph Schmidt, Karl-Heinz Misera, Manfred Nowak, Erik Mittag, Michael Janssen und Nader Nejati Foto: Thomas Hoyer

Hervorragender Start für Uranias „zweite“ Tischtennis-Herren

Von Thomas Hoyer
Barmbek
Die 2. Tischtennis-Herren des SC Urania ist derzeit nicht zu stoppen. Am vergangenen Freitag festigten die Barmbeker ihre Tabellenführung in der 2. Landesliga Staffel 1 mit einem überzeugenden 9:3-Erfolg über die „Fünfte“ der TTG 207. Obwohl mit Nader Nejati und Karl-Heinz Misera, eine sichere Bank auf Position sechs, zwei Spieler der Stammformation ausfielen, und dadurch eine Umstellung in den zu Anfang der Partie anstehenden drei Doppeln notwendig wurde, legte der SC Urania einen Superstart hin. 3:0 hieß es, ehe der ebenfalls ersatzgeschwächte Gegner auf 1:3 verkürzen konnte. Manfred Nowak, der an diesem Tag gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe war, „sich nicht fühlte“, wie er sagte, verlor sein erstes Einzel und später auch sein zweites. Besser machten es Michael Janssen und Erik Mittag, die ihre beiden Auseinandersetzungen gewannen. Je einmal erfolgreich waren Christoph Schmidt und Christoph Grafenauer.
Nach der letzten Serie, in der man den angestrebten Aufstieg als Vierter nur aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses gegenüber dem punktgleichen GW Harburg hauchdünn verpasst hatte, gab es im Team einige Veränderungen. Mit Christoph Schmidt, Nader Nejati Karl-Heinz Misera und Manfred Nowak, der allerdings erst zur Rückserie kam, stehen nur noch vier Akteure der Vorsaison im Team. Christoph Grafenauer, Andy Schirrmann und Fabian Besch schlagen jetzt in der „Dritten“ auf, helfen aber bei Personalnot aus, während Arthur Guenon zur Zeit pausiert. Neu in die Mannschaft rückten zwei Spieler der „Ersten“, Michael Janssen, jetzt die Nummer eins, und Arne Bleyer, der allerdings nicht immer zur Verfügung steht. Einziger externer Zugang ist der an Vier spielende Erik Mittag vom Landesligisten HEBC. Dass die Truppe in ihrer neuen Zusammensetzung deutlich stärker ist, zeigte von Saisonbeginn an, obwohl es zum Auftakt gegen den Horner TV beim 8:8 einen unnötigen Punktverlust gab. Danach folgten vier Siege gegen den TH Eilbeck (9:0), den Walddörfer SV (9;5), die „Fünfte“ des TSV Sasel (9:3) und ein hart erkämpftes 9:6 beim Wandsbeker Turnerbund, nachdem man dort schon 0:3 zurückgelegen hatte. „Unser Ziel heißt ganz klar Meisterschaft und Aufstieg“, so Kapitän Christoph Schmidt. „Härteste Konkurrenten sind für mich der Walddörfer SV, Horn und die TTG 207.“
Einen überraschend guten Start in der Hamburg-Liga erwischte auch die 2. Damen. Mit 7:3 Punkten rangiert das Team um Mannschaftsführerin Franziska Großer auf dem zweiten Tabellenplatz. Ingesamt hat der SC Urania sieben Herren- und zwei Damenteams zum Punktspielbetrieb gemeldet.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige