Gut gerüstet für die Oberliga

Anzeige
Mit diesem Kader geht die HGHB in die neue Saison.Foto: Hoyer

Internationales Turnier: Leckerbissen am Wochenende

Barmbek. Die Handballer der HG Hamburg-Barmbek fiebern der neuen Saison entgegen. Nach dem sofortigen Wiederaufstieg in die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein möchte sich das Team von Trainer Holger Bockelmann auf hohem Niveau stabilisieren, wobei der Klassenerhalt das erklärte Ziel ist. Langfristig streben die Verantwortlichen der von Barmbek-Uhlenhorst, Paloma, dem VfL 93 und Urania betriebenen Spielgemeinschaft an, nach dem HSV-Handball die zweite Kraft in der Hansestadt zu werden.
Im 19-köpfigen HGHB-Kader fehlen zwei Akteure, die in der Vergangenheit zu den absoluten Leistungsträgern zählten. Von Bord gegangen ist der langjährige Kapitän Henning Baller, der aufgrund beruflicher Inanspruchnahme kürzer treten muss, aber wahrscheinlich künftig weiter in der 3. Herren auf Torejagd geht. Nicht mehr dabei ist aus beruflichen und privaten Gründen auch Tim Früchtenicht, in der vergangenen Saison mit 120 Toren drittbester Schütze der Hamburg- Liga. Doch gelang es mit Tim Witt einen zumindest gleichwertigen Spieler vom AMTV zu holen. Der 23 Jahre alte Linkshänder traf sogar 140 Mal ins Schwarze, belegte damit vergangene Serie Platz zwei in der Torjägerliste der höchsten Hamburger Klasse. Eine absolute Verstärkung ist auch Michael Schmidt mit seiner Drittliga-Erfahrung auf der Linksaußenposition. Hendrik Meyn, in der letzten Serie Spielmacher des MTV Herzhorn, und Per-Jonas Becker dürften die Mannschaft ebenfalls weiterbringen. „Wir sind in der Breite besser aufgestellt als vergangene Saison“, so Jürgen Hitsch, Herrenressortleiter der HGHB, Ligaobmann und Betreuer in Personalunion. „Das bedeutet für unseren Trainer mehr Variationsmöglichkeiten. Die Mannschaft ist somit schwerer auszurechnen.“
In der bisherigen Vorbereitung, zu der ein dreitägiges Trainingslager gehörte, hinterließ das Team schon einen sehr guten Eindruck. Mit fünf Siegen und einer Niederlage belegte man bei einem Turnier in Lauenburg den dritten Platz. Die Barmbeker starten am 26. August mit einem Auswärtsspiel bei Mitaufsteiger TSV Preetz in die neue Saison. Zum ersten Heimspiel kommt mit dem TSV Schülp-Westerrönfeld ein etablierter Oberligist in die Sporthalle Langenfort (Sa. 1.9., 18.30 Uhr).
Handball-Leckerbissen
Barmbek. Zur Einstimmung auf die neue Saison veranstalten die HG Hamburg-Barmbek und die Handball Akademie Hamburg an diesem Wochenende in der Sporthalle des Margaretha-Rothe-Gymnasiums (Langenfort 5) wieder ein international besetztes Handballturnier. Den Organisatoren des „Kone-Cups“ ist es wie in den vergangenen Jahren gelungen, ein illustres Teilnehmerfeld auf die Beine zu stellen, angeführt von den Deutschen Erstligisten HSG Wetzlar und MT Melsungen. Dazu kommen mit HC Bregenz (Österreich), Aarhus Handbold (Dänemark), Wacker Thun (Schweiz), HCM Constanta (Rumänien) und Saint Raphael VHB (Frankreich) fünf weitere starke ausländische Erstligisten. Aus der 2. Bundesliga ist die HSG Nordhorn-Lingen am Start.

Der Spielplan am ersten Turniertag (Fr. 17.8.): Saint Raphael VHB - Aahus Handbold 14.30 Uhr, HSG Wetzlar - Wacker Thun 16.30 Uhr, HCM Constanta - MT Melsungen 18.30 Uhr, HC Bregenz - HSG Nordhorn-Lingen 20.30 Uhr. Am Sonnabend, 18. August, finden zwei Spiele der Vortagsverlierer (12 + 18 Uhr) und die beiden Halbfinals der Gewinner (14 + 20 Uhr) statt. Vor dem Finale, das am Sonntag um 16.30 Uhr steigt, werden um 10.30, 12.30 und 14.30 Uhr die Platzierungsspiele um Rang drei, fünf und sieben ausgetragen.
Der Eintritt kostet 8 Euro (Fr.) bzw. 10 Euro (Sa. + So.). Ein Ticket für die Gesamtveranstaltung ist für 25 Euro erhältlich. (th)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige