Gut verstärkt in die neue Saison

Anzeige
Der komplette Oberligakader der HGHB mit seinem Trainer- und Betreuerstab in der Saison 2015/2016 Foto: Thomas Hoyer
 
Mit Dennis Tretow (32) ist der HGHB ein absoluter Glücksgriff gelungen. Der 32-Jährige spielte in den vergangenen elf Jahren beim Zweitligisten VfL Bad Schwartau Foto: th

Oberliga-Handball: Abstiegsängste sind für die HGHB kein Thema mehr

Von Thomas Hoyer
Barmbek
War in der vergangenen Saison der Klassenerhalt noch das erklärte Ziel, der im dritten Anlauf mit Platz acht endlich gelang, wollen sich die Oberligahandballer der HG Hamburg-Barmbek in der neue Serie weiter verbessern.
Trainer Holger Bockelmann baut auf eine eingespielte Mannschaft, in der vier Zugänge stehen, wobei mit Dennis Tretow, der elf Jahre lang für den VfL Bad Schwartau in der 2. Bundesliga spielte, ein echter Glücksgriff gelang. „Uns war zu Ohren gekommen, dass Dennis seine Laufbahn beenden wollte, da ihm der Stress in der zweithöchsten Klasse einfach zu groß war, und haben sofort mit ihm Kontakt aufgenommen“, so Jürgen Hitsch, Herrenressortleiter der HGHB. „Wir lagen schnell auf einer Wellenlänge, weshalb sich Dennis, der in Alsterdorf wohnt und bei der Lufthansa arbeitet, entschlossen hat, seine Karriere bei uns fortzusetzen.“

Abels Abgang ein Verlust


Zwar ist Tretow, der bei der HGHB im Rückraum spielen soll, der absolute „Königstransfer“, doch der drittligaerfahrene Arne Schneider und Timo Kretzschmar, seit Jahren in der Torschützenliste der Hamburg-Liga immer ganz weit vorne, dürften der Mannschaft ebenfalls weiterhelfen. Von den Abgängen bedeutet lediglich das beruflich bedingte Ausscheiden von Linkshänder Nils Abel einen sportlichen Verlust.
Auch wenn die Saison erst in gut zwei Wochen beginnt, haben die Barmbeker, die sich bereits seit Anfang Juni mit sieben Testspielen und der Teilnahme an zwei Turnieren in Esingen und Lauenburg auf die neue Serie vorbereiten, schon einen Höhepunkt hinter sich. Gegen den Bundesligisten HSV gab es in vollbesetzter Halle zwar die erwartet deutliche Niederlage (21:41), doch war es ein großes Erlebnis, überhaupt gegen ein solches Team antreten zu können.
„Ich denke unsere Mannschaft ist diesmal stark genug, um von vornherein um einen guten Platz im Mittelfeld mitzuspielen. Das Thema Abstieg dürfte nach unserem guten Abschneiden in der letzten Serie, die mit dem erneuten Gewinn des Hamburger Pokals gekrönt wurde, endgültig der Vergangenheit angehören“, erklärt Jürgen Hitsch. „Wenn uns einige schon zum erweiterten Favoritenkreis zählen, muss ich aber doch etwas schmunzeln. Anwärter auf den Titel sind für mich HSV Handball II (U23), THW Kiel II und WIFT Neumünster.“

Auftakt gegen den Lokalrivalen


Erster Heimgegner der Barmbeker am 5. September ist der Lokalrivale SG Hamburg-Nord. Es folgen die Spiele gegen den TSV Preetz (A), TSV Hürup (H), TuS Esingen (A) und den FC. St. Pauli (H). Alle Heimspiele finden sonnabends um 18.30 Uhr in der Halle des Margaretha-Rothe-Gymnasiums im Langenfort 5 statt.

Zugänge: Timo Kretzschmar (von TuS Aumühle), Arne Schneider (SV Beckdorf), Dennis Tretow (VfL Bad Schwartau), Bastian Burchert (HSG Marne/ Brunsbüttel)

Abgänge: Jörn Kammler (Co-Trainer HGHB), Benjamin Schröder (beruflich aufgehört), Nils Abel (beruflich nach Saarbrücken), David Emmel (beruflich aufgehört).

Das Team 2015/2016


Tor: Matthias Nagl, Philipp Hentschel, Bastian Burchert

Rückraum: Nils Becker, Per-Jonas Becker, David Caballero, Christian Trebbow, Hendrik Meyn, Aaron-Levin Dietrich, Arne Schneider, Tim Kretzschmar, Dennis Tretow

Kreis: Moritz Hesse, Robin Morgner; Rechtsaußen: Robin Hoth, Jacek Tomala

Linksaußen: Henning Mauer, Felix Charbatzadeh
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige