Heimniederlage für Urania

Anzeige
Uranias Giovanni Sparta zieht aus 20 Metern ab.

Fußball: SC Eilbek schlägt SC Urania mit 3:1

Barmbek. Bei den Kreisligafußballern des SC Urania wechseln weiter Licht und Schatten. Am vergangenen Sonntag musste sich das Team von Trainer Jimmy Güclü nach schwacher Leistung der zweiten Mannschaft des SC Eilbek mit 1:3 geschlagen geben.

In den ersten 25 Minuten boten beide Mannschaften eine zerfahrene Partie, die sich im Mittelfeld abspielte, von vielen Fehlpässen und meist von den Eilbekern gewonnenen Zweikämpfen geprägt war.
Die Gastgeber besaßen dennoch ein leichtes Übergewicht. Eine echte Torchance sprang dabei allerdings nicht heraus, auch deshalb, weil Uranias Angreifer mehrfach ins Abseits liefen.
Dennoch hieß es plötzlich 1:0. Philipp Rössing ließ seinen Gegenspieler im Strafraum aussteigen und traf aus 14 Metern flach zur Uranen-Führung (28.). Nur eine Minute später hatte der Gast den Ausgleich auf dem Fuß, doch war Uranias Keeper Christian Handorf auf dem Posten. In der Folge vergaben die Gastgeber das mögliche 2:0.
Eine Bogenlampe von Enis Boukari verfehlte nur knapp das gegnerische Gehäuse (35.), ebenso wie ein Schuss von Marcel Happich, der nach kurz ausgeführtem Freistoß aus acht Metern über das Tor schoss. Doch dann wendete sich das Blatt. Eilbeks Marvin Gyasi traf mit einem Heber gegen die indisponierte Abwehr der Platzherren zum Ausgleich (42.). Kurz vor dem Seitenwechsel erzielte Kevin Rosner für den SCE im Nachschuss das 2:1. In Durchgang zwei bestimmten die Platzherren zwar das Geschehen, doch war die gut gestaffelte Abwehr der Gäste nicht zu knacken. Spätestens an der Strafraumgrenze wurden Uranias oft zu einfallslose Angriffsbemühungen gestoppt. Erst in der 73. Minute musste SCE-Keeper Gerd Jens sein Können beweisen, als er einen direkten Freistoß von Rössing entschärfte.
In der Schlussphase vergaben die Gäste zunächst zwei gute Konterchancen, ehe ihnen in der 91. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß der dritte Treffer gelang. Verursacht von Roman Krupowicz, eine Notbremse, für die der 28-Jährige Rot sah.

Nächster Gegner des SC Urania ist am kommenden Sonnabend (13.Oktober) auswärts der Tabellenfünfte DuWo 08.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige