HG Hamburg-Barmbek bislang ungeschlagen

Anzeige
Neuzugang Felix Weber konnte bis-her mit 22 Treffern überzeugen Foto: HGHB/ Bennet Göing
 
Dennis Tretow traf gegen den MTV Herzhorn neunmal Foto Thomas Hoyer

Nach vier Spieltagen liegt das Team auf dem zweiten Tabellenplatz

Von Thomas Hoyer
Barmbek
Einen Saisonstart nach Maß haben die zum Favoritenkreis der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein zählenden Handballer der HG Hamburg-Barmbek (HGHB) hingelegt. Nach vier Spieltagen liegt das Team von Trainer Bockelmann mit 8:0 Zählern auf dem zweiten Tabellenplatz, nur getrennt durchs schlechtere Torverhältnis von Spitzenreiter Ostsee Neustadt/ Grömitz. Gleich in der ersten Partie gegen den FC St. Pauli waren die Barmbeker voll da, gerieten nicht einmal in Rückstand und gewannen am Ende in vollbesetzter Halle am Langenfort mit 26:21. Zu den Matchwinnern gehörte Torhüter Matthias Nagl, der gleich vier Siebenmeter abwehren konnte. Enger verlief die zweite Partie bei der HSG Schülp-Westerrönfeld. Nach schwacher erster Halbzeit lagen die Barmbeker bereits 12:17 zurück. Doch das Team ließ sich davon überhaupt nicht beeindruckten, legte eine große Schippe drauf und schaffte nach 50 Minuten, nicht zuletzt dank der Treffsicherheit von Felix Weber, der elf Treffer erzielte und bisher mit Rune Hanisch der stabilste Neuzugang ist, den 25:25-Ausgleich. Am Ende gewannen die Barmbeker verdient mit 29:27. „Unsere Mannschaft ist gereift und hat trotz des Fünftore-Rückstands immer die Ruhe bewahrt,“ sagte Ligamann Jürgen Hitsch. Felix Weber gehörte auch zu den besten Spielern seines Teams beim nachfolgenden souveränen 32:24-Erfolg über den TV Fischbek. Diesmal erzielte der Ex-Bremerhavener neun Tore. Ungewöhnlich war in diesem Match, dass sich Keeper Christoph Beutner, der in Durchgang zwei Matthias Nagl ablöste, gleich dreimal mit Distanzwürfen in die Torschützenliste eintragen konnte, als der Gegner seinen eigenen Torwart mehrfach durch einen siebenten Feldspieler ersetzte.
Etwas mühevoll, aber letztlich ungefährdet war der anschließende 26:21-Sieg beim MTV Herzhorn. Der Gegner nahm mit seinen langen Angriffsaktionen aufgrund fehlender spielerischer Mittel jegliches Tempo aus dem Spiel, was den Barmbekern nicht so recht schmeckte. Überragend war diesmal Routinier Dennis Tretow mit neun Treffern. „Kein Frage, unser Team hat einen tollen Saisonstart hingelegt. Wir sind als Mitfavorit angetreten und haben bisher alle Erwartungen erfüllt. Die Stimmung ist bombig, es macht einfach Spaß“, so Jürgen Hitsch. „Das Leistungspotenzial, in Bezug auf die Tor-ausbeute, ist allerdings noch nicht ausgeschöpft. Das zeigte die Partie gegen Fischbek, die wir zweifellos höher hätten gewinnen müssen. Noch besser werden sollte auch das Spielverständnis mit unseren Neuen.“

THW Kiel II kommt


Nächster Gegner der Barmbeker, die kürzlich in der ersten Pokalrunde als Titelverteidiger den zwei Klassen tiefer spielenden TH Eilbek 40:20 deklassierten, ist am Sonnabend, 29. Oktober, in eigenen Halle die derzeit mit 6:2 Punkten auf Platz vier liegende zweite Mannschaft des THW Kiel, gegen die man vergangene Saison auswärts gewann und zu Hause verlor (18 Uhr, Langenfort).
Positives gibt es auch von der 2. HGHB-Herren zu berichten, die nach einem siebten Platz in der zurückliegenden Saison nach vier Spieltagen mit 5:3 Punkten auf Platz vier der Hamburg-Liga rangiert. Das Team von Trainer Joachim Restorff, der zu Saisonbeginn Christian Sachau ablöste, verlor zwar die erste Partie gegen den AMTV, Absteiger aus der Oberliga, nach guter Leistung mit 25:27, doch dann folgten zwei Siege über die HG Hamburg-Nord II und den Elmshorner HT sowie ein Unentschieden gegen TuS Aumühle. Nächster Gegner von Kapitän Alexander Ostwald und seinen Mistreitern ist am 30. Oktober auswärts die SG Bergedorf/ Vier- und Marschlande.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige