HGHB-Handballerinnen wollen in der Hamburgliga bestehen

Anzeige

Intensive Saisonvorbereitung soll erfolgreiche Saison sichern

Von Thomas Hoyer
Barmbek
Noch gut vier Wochen, dann wird es für die Handballerinnen der HG Hamburg-Barmbek ernst. Nach der erfolgreichen letzten Saison, die mit dem Gewinn der Meisterschaft in der Landesliga Gruppe 2 und dem damit verbundenen Aufstieg gekrönt wurde, muss das Team von Trainer Ingo Jonsson seine Hamburgliga-Reife beweisen. Die Vorbereitungen auf die Spielzeit 2016/17 treten jetzt in ihre wichtigste Phase. Am letzten Wochenende stand bereits das zweite Trainingslager auf dem Programm. Zur neuen Saison gilt es sechs Abgänge zu verkraften, wobei insbesondere der Wechsel der beiden Stammspielerinnen Vanessa Klaus und Johanna Herbort zum Oberligaabsteiger und Meisterschaftsfavoriten SG Altona einen Verlust bedeutet. Mit Uta Wedekind von der 1. Damen des AMTV kommt eine junge Torhüterin zur HGHB, welche die von Vanessa Klaus hinterlassene Lücke schließen soll. „Ihre Erfahrungen in der Oberliga werden uns bestimmt von Nutzen sein“, ist Trainer Ingo Jonsson sicher. Über entsprechende Erfahrung verfügt auch Merle Schlottmann, Zugang von der SG Altona. Mit Laura Streich und Christine Grawitter waren zwei weitere von insgesamt neun neuen Damen zuletzt in der Schleswig-Holstein-Liga aktiv. Vorerst noch nicht im Kader ist die Österreicherin Carina Sima, die bei ihrem neuen Arbeitgeber in Hamburg eine Probezeit absolviert und sich keine Verletzung leisten kann. Von Seiten der HGHB hofft man jetzt, dass sie ab Januar für die Mannschaft auflaufen kann. „Ich denke wir haben uns in der Breite und auch qualitativ gut verstärkt,“ so Trainer Ingo Jonsson. „Als Aufsteiger in die Hamburgliga gehen wir seitens des Trainerstabes und der Abteilungsführung ohne jegliche Erwartungen in die Saison“, so Ingo Jonnson gegenüber dem Wochenblatt. „Unser oberstes Ziel ist neben einer individuellen Förderung der einzelnen Handballerinnen, die Mannschaft spielerisch als auch taktisch zu entwickeln. Wenn alles gut läuft, werden wir die Klasse halten.“ Bereits seit Mai bereiten sich die Barmbekerinnen intensiv auf die neue Serie vor. Am vergangenen Wochenende absolvierte man das zweite Trainingslager, diesmal im niedersächsischen Clenze. Ingo Jonsson muss jetzt aus alten und neuen Spielerinnen eine schlagstarke Mannschaft formen. Dabei gilt es, die in der letzten Saison schon gute Defensivarbeit noch einmal zu bessern und sich spielerisch weiter zu steigern. Insgesamt bestreitet das Team im Rahmen seiner Vorbereitung vier Testpartien. Erster Punktspielgegner der HGHB-Damen in der Sporthalle Langenfort, wo jetzt alle Heimspiele stattfinden, ist am Sonnabend, 17. September, um 15.30 Uhr der ETV.

Zugänge: Uta Wedekind (AMTV), Julia Cramer (HSG Bad Wildungen), Friederike Hagemeier (eigene 3. Damen), Christine Grawitter (SV Henstedt-Ulzburg), Laura Streich (VfL Bad Schwartau), Merle Schlottmann (SG Altona), Luisa Fock (TuS BW Lohne), Svenja Kasischke (SG Hamburg-Nord), Carina Sima (WAT Brigittenau/ Wien)

Abgänge: Vanessa Klaus, Johanna Herbort (beide SG Altona), Carolin Fuhrhop, Lisa Bötel, Kim Namat (alle eigene 2. Damen), Saskin Rakowski (eigene 3. Damen)

Das Aufgebot 2016/2017


TOR: Uta Wedekind, Johanna Nötzold
RÜCKRAUM: Luisa Fock, Svenja Kasischke, Merle Schlottmann, Christine Grawitter, Elisa Tetzlaff, Tabea Wasmuth, Luise Krätschmer, Sandra Berlinghoff, Jenny Harre, Carina Sima
LINKSAUSSEN: Johanna Mauersberger, Isabell Pellenwessel, Laura Streich
RECHTSAUSSEN: Friederike Hagemeier; KREIS: Julia Cramer, Kristin
Kujawski, Greta Köntje, Karen Mosel
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige