Kampfgeist wurde belohnt

Anzeige
Bramfelds Denis Öztürk kommt einen Schritt zu spät, kann den Torschuss Francis Adomah nicht verhindern Foto: Thomas Hoyer

Fußballer des Bramfelder SV hoffen weiter auf den Klassenerhalt

Von Thomas Hoyer
Bramfeld. Dank einer wirklich bemerkenswerten Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit besiegte der zuletzt in acht Spielen sieglose Oberligist Bramfelder SV den Niendorfer TSV am Ende nicht unverdient mit 2:1. Damit kann das Team von Trainer Hardy Brüning weiter hoffen, dem drohenden Abstieg in letzter Sekunde zu entgehen.
In der ersten Halbzeit spielten die Bramfelder wie ein Absteiger. Der Gegner bestimmte klar das Geschehen. Florian Simon, der zweimal für seinen bereits geschlagenen Keeper Patrick Tabor kurz vor der Linie klärte, sorgte dafür, dass man nicht schon nach wenigen Minuten im Rückstand lag. Allerdings war es auch Simon, der seinen Gegenspieler Tim Schumacher in der 12. Minute ziehen lassen musste. Ein 11-Meter-Flachschuss ins lange Eck, und es hieß 0:1. Kurz darauf konnte Bramfelds Ronny Sendel nach einem Heber über Keeper Tabor zum dritten Mal in letzter Sekunde den Ball von der Linie schlagen. Um so überraschender gelang den bis dahin nach vorne völlig harmlos agierenden Bramfeldern der schmeichelhafte Ausgleich. David Both setzte sich gegen zwei Niendorfer durch und traf zum 1:1 (27.). Danach dominierte der Gast weiter.
Nach der Pause kam der BSV wie verwandelt aus der Kabine, ging wesentlich aggressiver zu Werke, gewann plötzlich die Zweikämpfe und verlagerte das Spiel in die Hälfte der Gäste. Ein Kopfball von Christian Westphal strich noch knapp am Niendorfer Gehäuse vorbei. Doch kurz darauf durften die Bramfelder zum zweiten Mal jubeln. Nach Freistoß von Mirko Schulz aus halblinker Position traf Simon per Hinterkopf zum 2:1 (64.). In der Folge verlegte sich das Team von Trainer Brüning aufs Kontern. Niendorf kam wieder etwas stärker zum Zuge und besaß einige Freistöße in Strafraumnähe, die jedoch von der BSV-Abwehr problemlos geklärt werden konnten. Dennoch lag noch einmal der Ausgleich in der Luft, als Ole Natusch für den Gast nur die Latte traf. Kurz vor dem Abpfiff besaß der BSV noch eine große Chance, um auf 3:1 zu erhöhen, doch Carsten Henning scheiterte mit einem Elfmeter an Niendorfs Torwart Christoph Werth.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige