Paloma II weiter auf Abstiegsplatz

Anzeige
Palomas Florian Rogge (l.) verliert dieses Kopfballduell gegen Moritz Scholz Foto: Thomas Hoyer
 
Trainer Hansjörg Kallenbach war nur mit der ersten Halbzeit zufrieden Foto: Hoyer

Bezirksligakicker des USC Paloma beim 1:1 gegen Glashütte nur eine Halbzeit lang gut

Von Thomas Hoyer
Barmbek
Zum Saisonauftakt hatten die Bezirksligakicker des USC Paloma beim überraschenden 4:1-Auswärtssieg gegen den Glashütter SV ihre wohl beste Leistung in einer insgesamt ziemlich enttäuschenden Hinserie gezeigt. Weniger gut verlief am vergangenen Sonnabend der Rückrundenstart. Diesmal musste sich das Team von Trainer Hansjörg Kallenbach gegen Glashütte mit einem 1:1 zufrieden geben, womit die Barmbeker weiter auf dem vorletzten Platz der Nord-Staffel rangieren. In der ausgeglichenen Anfangsphase, in der Palomas Keeper Maik Hagemann eine Großchance des Gegners vereitelte, tat sich zunächst nur wenig. Die erste Möglichkeit, der mit zunehmender Spieldauer präsenteren Barmbeker, besaß Florian Rogge, dessen Schuss zur Ecke abgefälscht wurde (22.). Chance Nummer zwei führte dann zum 1:0: Ein Zuspiel von Edvin Isic bekam Yannick Ruhbaum am Elfmeterpunkt. Seinen Rückpass setzte der heranstürmende Martin Taugner aus 18 Metern flach in die gegnerischen Maschen (31.). Danach hatte Paloma seine beste Phase, kontrollierte das Spiel. Sven Lange und Ruhbaum besaßen zwei Möglichkeiten, trafen jedoch das Tor nicht. Die Gäste machten es besser, erzielten nach Ballverlust von Sven Lange im Mittelfeld den Ausgleich 1:1 (43.). Kurz vor dem Seitenwechsel kam Dominik Metzger auf der rechten Seite völlig frei zum Schuss, doch flog der Ball einen Meter über das Tor. Die ersten Minuten nach der Pause mit einer Chance von Yannick Ruhbaum, der aus kurzer Distanz an Glashüttes entgegenstürzendem Torwart scheiterte, gehörten zwar den Platzherren, doch in der Folge erspielte sich der Gast ein Übergewicht, vergab seinerseits in der 52. und 60. Minute zwei Hochkaräter. Eine der wenigen gefährlichen Aktionen der Barmbeker datiert aus der 78. Minute, als der Glashütter Torwart nach unübersichtlicher Situation im Fünfmeterraum gegen den eingewechselten Rihards Depers klären konnte, ehe ein Abwehrspieler den Ball endgültig aus der Gefahrenzone befördern konnte. Eine Minute später wurde der Keeper der Gäste noch einmal geprüft, als er an der Strafraumgrenze gegen Ruhbaum die Oberhand behielt. Die Schlussphase, in der Glashütte noch einmal alles auf eine Karte setzte, mussten die Barmbeker nach gelbroter Karte für Dominik Metzger mit zehn Mann überstehen. Kurz vor dem Abpfiff bekamen die Gäste direkt vor dem „Sechzehner“ in zentraler Position noch einen Freistoß zugesprochen, der in die Mauer geschossen wurde. „In der ersten Halbzeit waren wir besser als der Gegner“, so Trainer Kallenbach. „Insgesamt ist das Unentschieden in Ordnung.“ Mit den in der Hinserie gezeigten Leistungen und Resultaten kann Kallenbach alles andere als zufrieden sein. Zwar gab es zum Auftakt beim Glashütter SV den erwähnten 4:1-Erfolg, doch danach folgten acht Niederlagen, nur unterbrochen von einem 3:1 Erfolg gegen den Tabellenletzten Walddörfer SV. In den restlichen fünf Spielen konnten die Barmbeker immerhin mit zwei Siegen über Sperber (3:1) und den 1.FC Quickborn (2:1) sowie einem hart erkämpften, aber äußerst glücklichen 0:0 bei Tabellenführer Barmbek-Uhlenhorst II noch sieben Punkte einfahren. Vor allem die Defensivleistung des Teams war mitunter ziemlich erschreckend und wenn etwas nach vorne ging, blieb auch die Chancenauswertung vielfach mangelhaft. Zudem gab es zu viele individuelle Fehler.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige